verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rechtsirrtümer des Arbeitsrechts – Teil 9

Irrtum: Aushilfen haben keinen Urlaubsanspruch

Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer Arbeitnehmer vermeiden können.
Immer wieder erhalte ich Anfragen, ob Aushilfen auch einen Urlaubsanspruch haben. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Sämtliche Arbeitnehmer haben einen Urlaubsanspruch. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob es sich um ein Teilzeitarbeitsverhältnis, ein kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis oder um einen 400-€-Minijob handelt.  

Die Minijobber sind letztendlich „normale Teilzeitbeschäftigte“. Nur bei der Abrechnung und bei dem Sozialversicherungsschutz gibt es einige Besonderheiten. Arbeitsrechtlich sind Sie jedoch genauso zu behandeln, wie alle anderen Arbeitnehmer auch.

Der Urlaubsanspruch ist natürlich entsprechend der Anzahl der Arbeitstage geringer. Da es bei der Berechnung des Urlaubs aber nicht um die geleisteten Arbeitsstunden geht, kann eine 400-€-Kraft, die an 6 Tagen in der Woche jeweils 1 Stunde arbeitet, genau den gleichen Urlaubsanspruch haben, wie ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer. Nach dem Gesetz wären das in diesem Fall 24 Tage.

Dass in der betrieblichen Praxis 400-€-Kräfte keinen Urlaub erhalten, ist mir natürlich auch bekannt. Minijobber haben, da sie leicht ersetzbar sind, im Betrieb keine starke Stellung und trauen sich nicht, entsprechende Ansprüche durchzusetzen.

08.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Für die eigene Hochzeit gibt es natürlich Sonderurlaub. Die Heirat ist etwas Einmaliges. Schauen Sie für die Dauer zunächst in Ihrem Arbeitsvertrag oder in Tarifverträgen nach. Häufig finden sich dort Sonderurlaubs- und...

| 29. April 2009

Wissen Sie, warum Sie Anspruch auf Urlaub haben? Damit Sie sich erholen können! Und deshalb haben Sie Ihren Urlaub auch im Kalenderjahr, also bis zum 31.12.2011 zu nehmen.  

| 18. August 2011

Diese Leserfrage ist wirklich interessant. Sie zeigt, in welche Schwierigkeiten Arbeitnehmer kommen können: „Ich brauche 10 Tage Sonderurlaub, da mein Vater ein Pflegefall geworden ist. Nun habe ich gehört, dass mein...

| 1. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft