verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Resturlaub aus 2010 – Das bleibt erhalten

Der 31.12. ist nun vorbei und wie immer stellt sich die Frage, welche Alt-Urlaubstage Sie aus dem letzten Jahr in das Jahr 2011 mitnehmen können.

Um es vorweg zu nehmen:
Sind sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darüber einig, dass Urlaub aus dem Jahr 2010 in dieses Jahr übertragen wird, ist alles in Ordnung. 
Andernfalls kann es schon schwierig werden. Grundsätzlich ist das Urlaubsjahr das Kalenderjahr. Nicht genommener Urlaub ist also am 31. Dezember verfallen. Das gilt allerdings nicht, wenn Sie den Urlaub aus dringenden betrieblichen Erfordernissen nicht nehmen konnten oder aus persönlichen Gründen.

Im Streitfall kann das mit den „dringenden betrieblichen Erfordernissen“ für Sie aber auch schnell gefährlich werden. Lassen Sie sich deshalb sofort bestätigen, dass Ihr Urlaub übertragen wird.

Persönliche Gründe liegen dann vor, wenn Sie den Urlaub beispielsweise aus Krankheitsgründen nicht nehmen konnten.

Letzte Frist: 31.03.2011

Ihren Urlaub aus dem Jahr 2010 sollten Sie nun schnell beantragen, damit Sie ihn bis zum 31.03.2011 nehmen können. Danach ist er nach dem Gesetz auf jeden Fall verfallen.

Einzige Ausnahme: Sie sind bis zum 31.03. noch krank und konnte ihn in der Zeit nicht nehmen. Dann müssen mindestens 4 Wochen des Alturlaubs fortgeschrieben werden.

03.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nicht mehr lange, dann beginnt schon der Weihnachtsurlaub. Soeben erreichte mich eine Frage einer Mandantin. Sie möchte am 29. November für 1 Woche in die Dominikanische Republik fliegen. Ich habe ihr davon abgeraten, da die...

| 22. November 2010

In vielen Unternehmen gibt es die Regelung, dass Arbeitnehmer an manchen Tagen einen halben Urlaubstag nehmen müssen. Schließt das Unternehmen am 24. und 31. Dezember um 12:00 Uhr, lassen sich viele Kolleginnen und Kollegen...

| 23. Dezember 2010

Ist ein naher Angehöriger verstorben? Und Ihr Chef gibt Ihnen trotz des Todesfalls keinen Sonderurlaub? Natürlich muss er Sie bezahlt von der Arbeitsleistung freistellen. Und das nicht nur für die Beerdigung, sondern mindestens...

| 20. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft