03.01.2011

Resturlaub aus 2010 – Das bleibt erhalten

Der 31.12. ist nun vorbei und wie immer stellt sich die Frage, welche Alt-Urlaubstage Sie aus dem letzten Jahr in das Jahr 2011 mitnehmen können.

Um es vorweg zu nehmen:
Sind sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darüber einig, dass Urlaub aus dem Jahr 2010 in dieses Jahr übertragen wird, ist alles in Ordnung. 
Andernfalls kann es schon schwierig werden. Grundsätzlich ist das Urlaubsjahr das Kalenderjahr. Nicht genommener Urlaub ist also am 31. Dezember verfallen. Das gilt allerdings nicht, wenn Sie den Urlaub aus dringenden betrieblichen Erfordernissen nicht nehmen konnten oder aus persönlichen Gründen.

Im Streitfall kann das mit den „dringenden betrieblichen Erfordernissen“ für Sie aber auch schnell gefährlich werden. Lassen Sie sich deshalb sofort bestätigen, dass Ihr Urlaub übertragen wird.

Persönliche Gründe liegen dann vor, wenn Sie den Urlaub beispielsweise aus Krankheitsgründen nicht nehmen konnten.

Letzte Frist: 31.03.2011

Ihren Urlaub aus dem Jahr 2010 sollten Sie nun schnell beantragen, damit Sie ihn bis zum 31.03.2011 nehmen können. Danach ist er nach dem Gesetz auf jeden Fall verfallen.

Einzige Ausnahme: Sie sind bis zum 31.03. noch krank und konnte ihn in der Zeit nicht nehmen. Dann müssen mindestens 4 Wochen des Alturlaubs fortgeschrieben werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Justizbeamtin muss nach erpresstem Geschlechtsverkehr gehen

Eine Justizvollzugsbeamtin hat ihren Job verloren. Das war geschehen: Im Jahr 2001 wurde die Beamtin in den Justizvollzugsdienst aufgenommen. Sie ist ledig, kinderlos und weder straf- noch disziplinarrechtlich vorbelastet. Die... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: Die Betriebsvereinbarung

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein.... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsübergang: Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag schlägt Haustarifvertrag

Der Fall: Das Arbeitsverhältnis eines ver.di-Mitglieds war durch Betriebsübergang auf einen neuen Arbeitgeber übergegangen. Beim alten Arbeitgeber galt für ihn sowohl ein allgemeinverbindlicher Flächen- als auch ein... Mehr lesen