19.10.2009

Rufbereitschaft im Urlaub

Frage: „Mein Chef ist unmöglich. Ich habe ab dem 02. November 2 Wochen Urlaub und möchte nach Italien fliegen. Er verlangt jetzt von mir, dass ich im Urlaub ständig erreichbar bin und bei Bedarf auch den Urlaub abbreche. Ich habe die Nase gestrichen voll und möchte am liebsten mein Arbeitsplatzverhältnis kündigen. Was soll ich tun?“ 
Antwort:
Machen Sie Ihrem Arbeitgeber klar, dass es so nicht geht. Urlaub soll der Erholung dienen. Deshalb kann er Sie auch nicht verpflichten, ständig erreichbar zu sein.

Erst recht geht es nicht, dass Ihr Arbeitgeber Sie aus dem Urlaub zurückbeordert. Dieses ist nur auf ganz wenige extreme Ausnahmefälle, in denen die Existenz des Betriebs gefährdet ist, beschränkt.

Ist Ihnen einmal Urlaub gewährt worden, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet Ihnen den Urlaub auch zu geben.  Ein Rückruf aus dem Urlaub – womöglich noch auf Ihre Kosten – geht nicht. Dazu ist Ihr Arbeitgeber nicht berechtigt.

Sie sollten dies mit Ihrem Arbeitgeber vorher klären. Vielleicht gibt es doch eine Möglichkeit, ihn zu überzeugen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mobbing

Wird ein Arbeitnehmer von Kollegen oder Vorgesetzten dauerhaft und regelmäßig schikaniert, blamiert oder angegriffen, liegt Mobbing vor. Mobbing ist immer zielgerichtet. Der Kollege soll „fertig gemacht werden“. Der... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Arbeitgeber muss Ihnen stets angemessene Arbeit zuweisen

Wenn Sie in einem Betrieb arbeiten, müssen Sie die Anweisungen Ihres Arbeitgebers befolgen und die Ihnen zugedachten Aufgaben erfüllen. Allerdings hat dieses Weisungsrecht – auch Direktionsrecht genannt – seine Grenzen. Ihre... Mehr lesen

23.10.2017
Schwerbehinderung und Kündigung

„Lieber Herr Schrader, ich bin schwerbehindert mit einem anerkannten Grad von 50 %. Nun hat mich der Betriebsrat an die Seite genommen und mir mitgeteilt, dass ich mit einer Kündigung rechnen muss. Mein Arbeitgeber weiß auch,... Mehr lesen