verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rufbereitschaft im Urlaub

Frage: „Mein Chef ist unmöglich. Ich habe ab dem 02. November 2 Wochen Urlaub und möchte nach Italien fliegen. Er verlangt jetzt von mir, dass ich im Urlaub ständig erreichbar bin und bei Bedarf auch den Urlaub abbreche. Ich habe die Nase gestrichen voll und möchte am liebsten mein Arbeitsplatzverhältnis kündigen. Was soll ich tun?“ 
Antwort:
Machen Sie Ihrem Arbeitgeber klar, dass es so nicht geht. Urlaub soll der Erholung dienen. Deshalb kann er Sie auch nicht verpflichten, ständig erreichbar zu sein.

Erst recht geht es nicht, dass Ihr Arbeitgeber Sie aus dem Urlaub zurückbeordert. Dieses ist nur auf ganz wenige extreme Ausnahmefälle, in denen die Existenz des Betriebs gefährdet ist, beschränkt.

Ist Ihnen einmal Urlaub gewährt worden, ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet Ihnen den Urlaub auch zu geben.  Ein Rückruf aus dem Urlaub – womöglich noch auf Ihre Kosten – geht nicht. Dazu ist Ihr Arbeitgeber nicht berechtigt.

Sie sollten dies mit Ihrem Arbeitgeber vorher klären. Vielleicht gibt es doch eine Möglichkeit, ihn zu überzeugen.

19.10.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als wenn der Tod eines lieben Angehörigen noch nicht schlimm genug wäre. Die Erben haben keinen Anspruch, dass Ihnen der nicht genommene Urlaub ausbezahlt wird. 

| 25. September 2011

Eine Leserin fragte mich in einer E-Mail: „In den nächsten Wochen stehen wieder mehrere Feiertage vor der Tür. Und ich habe schon für den 1. Mai kein Geld bekommen. Steht mir das Geld eigentlich zu, wenn ich wegen des...

| 15. Mai 2009

Der Fall: Auf das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers war der Manteltarifvertrag für die Brot- und Backwarenindustrie anwendbar. Dieser Tarifvertrag sieht vor, dass für die Arbeit an gesetzlichen Feiertagen ein Zuschlag in...

| 16. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft