25.01.2010

Urlaub und Urlaubswünsche – Anordnung von Urlaub

Frage: „Ich habe heute eine Mitteilung meines Arbeitgebers bekommen. Darin heißt es: Hallo Kollegen, bitte verplant Euren gesamten Jahresurlaub und stellt die Anträge bis zum 27.01.2010. Nach Eingang der Anträge werden diese in der Jahresübersicht eingetragen/geprüft und nach Möglichkeit genehmigt. Jeder Techniker muss künftig im Antragsformular seinen Vertreter namentlich benennen bzw. eine entsprechenden Bearbeitungsvermerk verfassen. Eine Stornierung der Anträge ist künftig nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Chef möglich“. Ich weiß doch jetzt noch nicht, wie ich meinen Urlaub im gesamten Jahr gestalten soll. Ist das vom Arbeitgeber so rechtmäßig?“ 

Antwort: Das ist so rechtmäßig, ja! Stellen Sie sich nur einmal vor, Ihr Arbeitgeber würde 4 Wochen Betriebsferien anordnen. Dann haben Sie diese 4 Wochen auch Urlaub zu nehmen. Im Regelfall ist es für alle Beteiligten sinnvoll, den Urlaub langfristig zu planen. Dann weiß jeder Bescheid, wann er Urlaub bekommt und wann nicht.

Wichtig: Ihr Arbeitgeber kann anordnen, dass Sie Ihre Wünsche nennen. Unterlassen Sie dies, können Sie sogar mit einer Abmahnung rechnen! Oder Sie werden in diesem Fall so eingeplant, wie es Ihrem Arbeitgeber passt. Dann kann es auch dazu kommen, dass Sie Urlaub nehmen müssen, wenn Sie es gar nicht wollen.

Ordnet Ihr Arbeitgeber allerdings mehr Betriebsurlaub an, als Ihnen überhaupt Urlaub zusteht, ist das sein Problem. Das kommt bei Teilzeitkräften häufiger vor. In keinem Fall darf er einfach Urlaub von kommenden Jahr oder Lohn abziehen.

Also: Es ist durchaus üblich, dass Arbeitnehmer in Betrieben Ihren gesamten Jahresurlaub zu Beginn eines Jahres mitteilen und beantragen müssen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kein Hartz 4 im Knast

Gefängnisinsassen, die eine richterlich angeordnete Freiheitsstrafe verbüßen, erhalten kein Arbeitslosengeld II. Nach § 7 Abs. 4 SGB II bekommen Sie dann keine Leistungen, wenn Sie in einer stationären Einrichtung... Mehr lesen

23.10.2017
Mindestlohn von Rechtsanwälten – Teil 1

Viele Rechtsanwälte sind als Angestellte in Kanzleien tätig. Das lässt sich für Mandanten aus dem Briefkopf einer Kanzlei nicht ohne Weiteres entnehmen. Seit Jahren ist es umstritten, wie angestellte Rechtsanwälte zu bezahlen... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvertrag: VTV Bau gilt nicht allgemein

Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträge über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe (VTV) in den Fassungen 2008, 2010 und 2014 sind laut 2 Beschlüssen des Bundesarbeitsgerichts (BAG) unwirksam. Denn die nach... Mehr lesen