25.01.2010

Urlaub und Urlaubswünsche – Anordnung von Urlaub

Frage: „Ich habe heute eine Mitteilung meines Arbeitgebers bekommen. Darin heißt es: Hallo Kollegen, bitte verplant Euren gesamten Jahresurlaub und stellt die Anträge bis zum 27.01.2010. Nach Eingang der Anträge werden diese in der Jahresübersicht eingetragen/geprüft und nach Möglichkeit genehmigt. Jeder Techniker muss künftig im Antragsformular seinen Vertreter namentlich benennen bzw. eine entsprechenden Bearbeitungsvermerk verfassen. Eine Stornierung der Anträge ist künftig nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Chef möglich“. Ich weiß doch jetzt noch nicht, wie ich meinen Urlaub im gesamten Jahr gestalten soll. Ist das vom Arbeitgeber so rechtmäßig?“ 

Antwort: Das ist so rechtmäßig, ja! Stellen Sie sich nur einmal vor, Ihr Arbeitgeber würde 4 Wochen Betriebsferien anordnen. Dann haben Sie diese 4 Wochen auch Urlaub zu nehmen. Im Regelfall ist es für alle Beteiligten sinnvoll, den Urlaub langfristig zu planen. Dann weiß jeder Bescheid, wann er Urlaub bekommt und wann nicht.

Wichtig: Ihr Arbeitgeber kann anordnen, dass Sie Ihre Wünsche nennen. Unterlassen Sie dies, können Sie sogar mit einer Abmahnung rechnen! Oder Sie werden in diesem Fall so eingeplant, wie es Ihrem Arbeitgeber passt. Dann kann es auch dazu kommen, dass Sie Urlaub nehmen müssen, wenn Sie es gar nicht wollen.

Ordnet Ihr Arbeitgeber allerdings mehr Betriebsurlaub an, als Ihnen überhaupt Urlaub zusteht, ist das sein Problem. Das kommt bei Teilzeitkräften häufiger vor. In keinem Fall darf er einfach Urlaub von kommenden Jahr oder Lohn abziehen.

Also: Es ist durchaus üblich, dass Arbeitnehmer in Betrieben Ihren gesamten Jahresurlaub zu Beginn eines Jahres mitteilen und beantragen müssen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitsverweigerung aus religiösen Gründen: Kündigung?

Der Fall: Ein gläubiger Moslem, der in einem Warenhaus als „Ladenhilfe“ beschäftigt war, sollte eines Tages in der dortigen Getränkeabteilung arbeiten. Doch das wollte er nicht: Als Moslem sei ihm jeglicher Umgang mit... Mehr lesen

23.10.2017
Opel und kein Ende

Über das Thema Opel schreibe ich nicht gerne. Kaum hat man einige Zeilen verfasst, sind sie schon veraltet. Trotzdem möchte ich versuchen, den bisherigen Stand der Dinge für Sie einmal kurz zusammenzufassen:  Mehr lesen

23.10.2017
Ein Kopftuchverbot in Deutschland: ja oder nein?

Per Gesetz hatte das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) es seinen Lehrerinnen verboten, ein Kopftuch zu tragen. Das sei ein religiöses Symbol und verstoße gegen das Neutralitätsgebot für Lehrkräfte. Daraufhin trug eine Lehrerin... Mehr lesen