verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Urlaubsabgeltungsansprüche verjähren nicht mehr!

28.11.2010

Das Urteil sollten Sie kennen: Urlaubsabgeltungsansprüche verfallen oder verjähren erst wesentlich später, als viele Arbeitsrechtler es bisher angenommen haben. So sehen es jedenfalls die Arbeitsrichter aus Ulm (Urteil vom 16.09.2010, Az.: 5 Ca 562/09).

Der Hintergrund: Endet ein Arbeitsverhältnis und ein Arbeitnehmer hat noch Urlaubsansprüche, muss der Arbeitgeber ihm diese auszahlen. Das Gesetz nennt dies Urlaubsabgeltungsansprüche. 
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 24.03.2009 entschieden, das Resturlaubsansprüche langzeiterkrankter Arbeitnehmer in Höhe des gesetzlichen Mindesturlaubsanspruchs nicht mehr verfallen (Az.: 9 AZR 983/07). Dies bedeutet, das ein langzeiterkrankter Arbeitnehmer, der es in das Unternehmen zurück kehrt, seinen kompletten Urlaubsanspruch hat. Kehrt er nicht zurück, ist ihm der Urlaub abzugelten.

Für wie viele Jahre gilt dies jedoch? Bisher war wohl die Mehrheit der Arbeitsrechtler der Auffassung, dass die Ansprüche für maximal 3 Jahre geltend gemacht werden können. 3 Jahre beträgt die gesetzliche Verjährungsfrist. Zudem gibt es in vielen Tarif- oder Arbeitsverträgen Verfallklauseln.

Jetzt das neue Urteil aus Ulm: Ein Arbeitnehmer hatte hier Urlaubsabgeltungsansprüche aus dem Jahr 2003 geltend gemacht. Der Arbeitgeber lehnte dies mit Hinweis auf den Tarifvertrag ab. Danach verfallen Ansprüche von Arbeitnehmern nach 3 Jahren.

Die Richter sagten jedoch, dass bei einer Arbeitsunfähigkeit Urlaubsansprüche nicht erfüllt werden können. Daher sind sie noch nicht fällig. Falls aber eine Fälligkeit fehlt, können etwaige Verjährungs- oder Ausschlussfristen im bestehenden Arbeitsverhältnis noch gar nicht in Gang gesetzt werden.

Damit beginnen Verjährungs- oder Ausschlussfristen erst dann zu laufen, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wurde. In dem entschiedenen Fall hat der Arbeitnehmer immerhin 1.533,40 Euro brutto zzgl. Zinsen erstritten.

Hinweis: Eine Berufung gegen das Urteil ist möglich, ich werde weiter berichten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Für die eigene Hochzeit gibt es natürlich Sonderurlaub. Die Heirat ist etwas Einmaliges. Schauen Sie für die Dauer zunächst in Ihrem Arbeitsvertrag oder in Tarifverträgen nach. Häufig finden sich dort Sonderurlaubs- und...

| 29. April 2009

Nicht mehr lange, dann beginnt die Sommerurlaubszeit. Herrlich – wenn da nicht so manches Mal der Chef oder die lieben Kollegen wären. Sorgen Sie im Vorfeld dafür, dass Sie Ihren Urlaub auch zu den von Ihnen beantragten Zeiten...

| 20. Mai 2009

Gestern hat das Arbeitsgericht Herford ein interessantes neues Urteil zum Wiedereinstellungsanspruch und zur Urlaubsabgeltung gefällt (Arbeitsgericht Herford, Urteil vom 27.05.2008, Az.: 3 Ca 813/08). Der Fall: Der klagende...

| 28. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft