verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Urlaubsanspruch: Arbeitsunfähigkeit nach der Elternzeit

13.12.2016

Frage: „Eine Mitarbeiterin war in Elternzeit. Im Anschluss daran war sie arbeitsunfähig. Wir haben das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Nun aber gibt es Streit um den Resturlaub. Was passiert damit?“

 

 

Antwort: Die Vorschriften zur Elternzeit sind besondere Schutzvorschriften. Durch die Inanspruchnahme der Elternzeit dürfen Eltern keine Nachteile entstehen. Dies gilt auch mit Blick auf bereits entstandene Urlaubsansprüche: Der aufgrund der Elternzeit nicht in Anspruch genommene Urlaubsanspruch wird übernommen.

  • Kommt es zu einer Arbeitsunfähigkeit, verfällt der Urlaubsanspruch erst 15 Monate nach dem Ende des Folgejahres, in dem der Arbeitnehmer aus der Elternzeit zurückkehrt (Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 26.11.2014, Az. 12 Sa 982/14).
  • Sie müssen hier einen Vergleich mit § 17 Abs. 2 Gesetz zum Elterngeld und zur Erziehungszeit (BEEG) machen, siehe Blitzübersicht. Wenn der Urlaubsanspruch nach § 17 BEEG länger als die 15 Monate nach der Ansicht des LAG Düsseldorf übertragen werden kann, gilt nach dem Günstigkeitsprinzip der § 17 BEEG, sonst die 15-Monatsgrenze. 
Sie müssen also prüfen, ob die 15-Monatsfrist erfüllt ist oder nicht. Falls nein, haben Sie den alten Urlaubsanspruch auszubezahlen.
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Problem, dass öfter in der Praxis auftritt, als viele glauben: Arbeitnehmerinnen möchten überhaupt keine Mutterschutzfristen nehmen. Natürlich ist hierbei immer Voraussetzung, dass die Gesundheit von Mutter und Kind...

| 23. April 2010

So etwas wie in diesem Fall sollte in Ihrer Behörde nicht vorkommen: Eine Unterschrift quer zum Zeugnistext ist nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm nämlich nicht rechtmäßig (27.7.2016, Az. 4 Ta 118/16).   Eine...

| 10. Januar 2017

Was eine Verdachtskündigung genau ist Eine Verdachtskündigung ist eine Form der verhaltensbedingten Kündigung. Sie stützt sich auf die Vermutung, dass ein Mitarbeiter eine schwerwiegende Vertragsverletzung – meistens eine...

| 26. Juli 2016
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG