verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Urlaubsanspruch bei neuem Arbeitsverhältnis

Arbeitgeber lassen sich auch immer etwas Neues einfallen: Ich habe von einem Fall gelesen, in dem die Arbeitnehmerin ausdrücklich gebeten wurde, dass das Arbeitsverhältnis erst am 02.03.2010 beginnen sollte. Dabei ist der 01. März sogar auf einen Montag gefallen und die Arbeitnehmerin hätte auch Zeit gehabt und hätte gerne am 01. März begonnen. Sie konnte sich erst nicht erklären, weshalb der Arbeitgeber dieses gewünscht hat. Nun ist es klar geworden: Sie sollte für den Monat März keinen Urlaubsanspruch erwerben. 
Da hat der Arbeitgeber auch leider Recht. Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses haben Sie für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf 1/12 des Jahresurlaubs. Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach 6-monatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben. Da im vorliegenden Fall das Arbeitsverhältnis erst am 02.03.2010 begonnen hat, wird also überhaupt kein Anspruch für den Monat März erworben. Es fehlt ein Tag an einem vollen Monat.

Fazit: Ich glaube nicht, dass der Gesetzgeber, als er diese Regelung geschaffen hat, bewusste Täuschungsmanöver von Arbeitgebern begünstigen wollte. Aber diese lassen sich ohnehin nur schwer nachweisen. Fakt ist aber, dass nach dem Gesetzeswortlaut tatsächlich kein Urlaubsanspruch für den Monat März 2010 besteht.

28.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als ich neulich im Zug von Herford nach Bonn saß, kam ich mit einem Ingenieur ins Gespräch. Wie viele andere Arbeitnehmer auch, klagte er über die erheblichen Arbeitsbelastungen zum Jahresende. Dabei sagte er, dass er seinen...

| 26. November 2010

Was passiert eigentlich, wenn während der Probezeit ein Arbeitnehmer Urlaub nimmt? Verlängert sich in diesem Fall die Probezeit? Oder entfällt sie komplett? Die Probezeit dient der Erprobung des Mitarbeiters. Sowohl Arbeitgeber...

| 17. Juni 2010

Nun kommt ab Ostern so langsam die Zeit der gesetzlichen Feiertage. Für Arbeitszeit, die in Folge eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, hat Ihr Arbeitgeber das Arbeitsentgelt zu zahlen, dass Sie ohne den Ausfall erhalten...

| 18. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft