11.06.2010

Urlaubsanspruch bei widerruflicher Freistellung – das sind Ihre Rechte

Arbeitnehmer erhalten die Kündigung und werden sofort von der Arbeit freigestellt. Nicht immer sind dann aber die Urlaubsansprüche weg.

So erging es auch einer Arbeitnehmerin. Im Arbeitsvertrag hatten Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart, dass die Arbeitnehmerin im Falle einer Kündigung unter „Anrechnung“ auf ihre Urlaubsansprüche und das Freizeitkonto „freigestellt werden darf“. Genau so geschah es dann auch. Ende August kündigte die Arbeitgeberin zu Ende Oktober das Arbeitsverhältnis und stellte die Arbeitnehmerin „bis auf Widerruf“ unter Anrechnung auf Resturlaubsansprüche und dem Guthaben auf dem Gleitzeitkonto frei.  
Das wollte sich die Arbeitnehmerin nicht gefallen lassen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 19.05.2009, Az.: 9 AZR 433/08, Folgendes entschieden: Durch die Freistellung ist das Guthaben auf dem Gleitzeitkonto tatsächlich erloschen. Das gilt aber nicht für den Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs.

Nach § 7 Abs. 4 des Bundesurlaubsgesetzes hat der Arbeitgeber Urlaub, den er aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht gewähren konnte, abzugelten. Bei der Arbeitnehmerin wären das 6 Tage gewesen. Dieser Urlaubsanspruch ist nicht durch die Freistellung erloschen. Dadurch, dass der Arbeitgeber nur „bis auf Widerruf“ eine Freistellung erklärte, wird nicht der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers erfüllt. Erforderlich wäre gewesen, den Arbeitnehmer endgültig und vorbehaltslos von der Arbeitspflicht freizustellen. Der Widerrufsvorbehalt bewirkt jedoch, dass der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin jederzeit hätte zurückrufen können. Daher konnte sie ihren Urlaub nicht frei verfügen. Deshalb musste der Arbeitgeber die 6 Urlaubstage der Arbeitnehmerin noch auszahlen.

Fazit: Werden auch Sie im Anschluss an einer Kündigung nur widerruflich von der Arbeitsleistung freigestellt, geht Ihr Urlaubsanspruch nicht verloren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So stärken Sie ab sofort Ihre Arbeitsmöglichkeiten

Über den Entwurf zum Bundesteilhabegesetz (BTHG) sind Sie bereits gut informiert. Im Gesetzgebungsverfahren wurden allerdings noch einige Änderungen in diesem Teil des Sozialgesetzbuchs (SGB) IX eingefügt. Die zentralen... Mehr lesen

23.10.2017
Haftung des Arbeitnehmers (Arbeitnehmerhaftung)

Schädigt ein Arbeitnehmer das Eigentum des Arbeitgebers, ist er ihm grundsätzlich zu Schadensersatz verpflichtet. Allerdings kann dies zu groben Unbilligkeiten führen. Ein Facharbeiter beschädigt eine teure Maschine – diesen... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsvereinbarung zur Arbeitsplatzgestaltung im Betrieb

Zwischen der … (Name des Unternehmens) und dem Betriebsrat der … (Name des Unternehmens) wird folgende Betriebsvereinbarung zur Arbeitsplatzgestaltung im Betrieb geschlossen: Präambel Ziel dieser Betriebsvereinbarung... Mehr lesen