19.08.2009

Urlaubsentgelt – das ist Ihr Anspruch

Möchten Sie einmal wieder Urlaub nehmen? Und: Fragen Sie sich wie immer, wie viel Geld Sie für jeden Urlaubstag bekommen? Und was ist mit Ihrem zusätzlichen Urlaubsgeld?
 Hier das Wichtigste für Sie in Kürze zusammengefasst:

  1. Die gesetzliche Berechnung Ihres Urlaubsentgelts steht im § 11 Bundesurlaubsgesetz. Danach errechnet sich Ihre Bezahlung nach dem durchschnittlichen Verdienst, den Sie in den letzten 13 Wochen vor dem Beginn Ihres Urlaubs hatten.

    Beispiel: Sie haben in den letzten 13 Wochen 1.000,00 Euro verdient und 20 Tage gearbeitet. Demnach erhalten Sie 50,00 Euro pro Urlaubstag (1.000 Euro dividiert durch 20 Tage).

  2. Es ist für Ihr Entgelt unerheblich, wie lange Sie an dem Urlaubstag gearbeitet hätten.
  3. Ihr Arbeitgeber berücksichtigt bei der Berechnung des durchschnittlichen Verdienstes auch Vergütungen für Bereitschaftszeiten, leistungsabhängige Provisionen, Akkordlöhne und Prämien. Nicht dazu gehören allerdings Überstunden- und Mehrarbeitsvergütungen, Weihnachtsgeld, zusätzliches Urlaubsgeld, Gratifikationen und Zuschläge für Überstunden und Mehrarbeit.
  4. Gesetzlich steht Ihnen das Urlaubsentgelt vor Urlaubsantritt zu!

  5. Urlaubsgeld wird zusätzlich zum Urlaubsentgelt gezahlt. Ihr Arbeitgeber muss es aber nur dann zahlen, wenn Sie einen Anspruch darauf haben. Ein solcher Anspruch kann sich aus Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder Regelungen in Ihrem Arbeitsvertrag ergeben.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) – Inhaltsübersicht

Erster Abschnitt – Allgemeine Vorschriften      § 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich      § 2 Begriffsbestimmungen Zweiter Abschnitt – Pflichten des Arbeitgebers  ... Mehr lesen

23.10.2017
Weisungsrecht

Das Weisungsrecht (auch Direktionsrecht genannt) ist in Deutschland das Recht des Arbeitgebers auf Grundlage des Arbeitsvertrages gegenüber dem Arbeitnehmer, (An-)Weisungen zu erteilen. Der Arbeitnehmer ist aufgrund des... Mehr lesen

23.10.2017
Krankenkassenwechsel muss eigene Entscheidung des Arbeitnehmers sein

Bei welcher Krankenkasse sind Sie Mitglied? Es ist Ihre Entscheidung und nicht die Ihres Arbeitgebers. Arbeitgeber dürfen auf Sie keinen Druck ausüben und von Ihnen verlangen, dass Sie die Krankenkasse wechseln. Andernfalls... Mehr lesen