05.01.2011

Urlaubsminus vom Gehalt abziehen – Geht das?

Das letzte Jahr ist kaum beendet und nun gibt es schon wieder Ärger. Ein Arbeitgeber hat festgestellt, dass er einem Arbeitnehmer im Jahr 2010 zwei Tage zu viel Urlaub gegeben hat!  
Welch ein schlimmes Vergehen! Und auf welche Idee kommt der Arbeitgeber nun? Klar, er hat es dem Arbeitnehmer vom Dezemberlohn einfach abgezogen. Geht das?

Nein! Bitte gehen Sie in einem solchen Fall sofort zum Anwalt. Hat Ihr Arbeitgeber Ihnen zu viel Urlaub gewährt, ist das sein Pech. Sie müssen hier nichts erstatten oder zurückzahlen.

Bei der Gelegenheit prüfen Sie doch einmal, ob Sie überhaupt Ihren gesamten Urlaub schon erhalten haben. Das liegt nämlich nur dann vor, wenn Ihnen Ihr Urlaub im letzten Jahr auch zusammenhängend gewährt wurde.

Wann ist das der Fall? Dies legt § 7 Abs. 2 Satz 2 Bundesurlaubsgesetz genau fest: Einer Ihrer Urlaube muss mindestens 12 aufeinanderfolgende Werktage umfasst haben.

Ist das nicht der Fall, wurde Ihnen Ihr Urlaub für das Jahr 2010 nicht ordnungsgemäß gewährt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung eines Personalratsmitglieds nicht ohne wichtigen Grund

Nach § 15 Kündigungsschutzgesetz genießen Mitglieder des Personalrats besonderen Kündigungsschutz. Eine ordentliche Kündigung ist hier ausgeschlossen. Das heißt, dass Ihr Dienstherr ein Mitglied des Personalrats nur... Mehr lesen

23.10.2017
Das gilt bei der Freistellung von Betriebsräten

Arbeiten in Ihrem Unternehmen 200 oder mehr Beschäftigte, muss Ihr Arbeitgeber – je nach Mitarbeiterzahl – einen oder mehrere Betriebsräte vollständig freistellen. Dabei können Sie als Betriebsrat voll oder teilweise... Mehr lesen

23.10.2017
Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Teil 1 – Allgemeine Vorschriften § 1 Ziele und Begriffe der Berufsbildung (1) Berufsbildung im Sinne dieses Gesetzes sind die Berufsausbildungsvorbereitung, die Berufsausbildung, die berufliche Fortbildung und die... Mehr lesen