verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Urlaubsminus vom Gehalt abziehen – Geht das?

Das letzte Jahr ist kaum beendet und nun gibt es schon wieder Ärger. Ein Arbeitgeber hat festgestellt, dass er einem Arbeitnehmer im Jahr 2010 zwei Tage zu viel Urlaub gegeben hat!  
Welch ein schlimmes Vergehen! Und auf welche Idee kommt der Arbeitgeber nun? Klar, er hat es dem Arbeitnehmer vom Dezemberlohn einfach abgezogen. Geht das?

Nein! Bitte gehen Sie in einem solchen Fall sofort zum Anwalt. Hat Ihr Arbeitgeber Ihnen zu viel Urlaub gewährt, ist das sein Pech. Sie müssen hier nichts erstatten oder zurückzahlen.

Bei der Gelegenheit prüfen Sie doch einmal, ob Sie überhaupt Ihren gesamten Urlaub schon erhalten haben. Das liegt nämlich nur dann vor, wenn Ihnen Ihr Urlaub im letzten Jahr auch zusammenhängend gewährt wurde.

Wann ist das der Fall? Dies legt § 7 Abs. 2 Satz 2 Bundesurlaubsgesetz genau fest: Einer Ihrer Urlaube muss mindestens 12 aufeinanderfolgende Werktage umfasst haben.

Ist das nicht der Fall, wurde Ihnen Ihr Urlaub für das Jahr 2010 nicht ordnungsgemäß gewährt.

05.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wer hätte das gedacht!? Ostersonntag ist kein gesetzlicher Feiertag. So hat es das Bundesarbeitsgericht entschieden. Das war geschehen: Mehrere Arbeitnehmer sind seit Jahren bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Nach dem...

| 1. April 2010

Viele Arbeitgeber versuchen, Ihre Arbeitnehmer mit zusätzlichen Entgeltleistungen (Gehaltsleistungen), den so genannten Sonderzahlungen, zusätzlich zu motivieren. Bei diesen grundsätzlich freiwilligen Zahlungen handelt es sich...

| 18. August 2009

Kennen Sie die Phantomlohnfalle? Die Phantomlohnfalle besteht darin, dass Sozialversicherungsträger unter bestimmten Voraussetzungen das Recht haben, Beiträge zu berechnen, die Ihr Arbeitgeber überhaupt nicht gezahlt hat. Das...

| 19. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft