verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitszeugnisse Teil 5 – Der Zeugnisinhalt und ein Muster für ein mangelhaftes Zeugnis

04.07.2009

Gestern hatte ich Ihnen bereits etwas zur Leistung- und Führungsbeurteilung geschrieben. Natürlich können auch weitere Zeugnisinhalte von ihrem Arbeitgeber aufgenommen werden.

Dabei kann es sich um
•    eine Fachbeurteilung,
•    eine Entwicklungsbeurteilung,
•    eine Beurteilung der Leistungsbereitschaft oder
•    der Belastbarkeit und
•    der Auffassungsgabe sowie
•    eine Beurteilung der Übernahme von Verantwortung
handeln. 
Da es sich hierbei für Sie stets um zusätzliche, häufig nicht geforderte Beurteilungen handelt, dürfen in der Regel keine schlechten Bewertungen abgeben werden.

Die Fachbeurteilung setzt sich aus Ausbildung, Erfahrung und einer Grundbegabung zusammen. Es handelt sich also um Fähigkeiten, die Sie bei Ihrer Einstellung mitgebracht haben.

Der Fachbeurteilung folgt in der Regel eine Beurteilung über Ihre Entwicklung.

Ihre Beurteilung der Leistungsbereitschaft ist etwas anderes als die bereits oben besprochene unverzichtbare Leistungsbeurteilung. Die Leistungsbereitschaft bezieht sich auf zeitliche Notsituationen. Letztendlich geht es also um die Übernahme von Tätigkeiten, zu denen Sie vertraglich nicht verpflichtet gewesen wären, die sie aber dennoch erledigt haben.

Falls Sie besonders belastbar sind oder eine gute Auffassungsgabe und Problemlösungsfähigkeit besitzen, kann auch dies im Zeugnis vermerkt werden.

Falls Sie als Führungskraft tätig sind, sollte im Zeugnis zusätzlich noch die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung aufgeführt werden.

Muster für ein „mangelhaftes“ Zeugnis:

Briefkopf AG

Zeugnis

Herr Anton Muster war vom 01. Februar 2006 bis zum 31. Mai 2009 bei uns beschäftigt.

Zu seinen Aufgaben zählten: …

Er hat sich stets bemüht, die Aufgaben zu unserer Zufriedenheit zu erledigen.
Er galt im Mitarbeiterkreis als unumgänglicher Kollege.

Der Arbeitnehmer scheidet aus unserem Unternehmen aus. Wir wünschen ihm für die Zukunft viel Erfolg.

31. Mai 2009

Unterschrift

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Zeugnisstreitigkeiten füllen viele Gerichtsakten. Nun ist eine weitere Entscheidung hinzugekommen. Das Arbeitsgericht München hat sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, wer ein Zeugnis unterschreiben muss (Beschluss vom...

| 4. April 2011

Frage: „Ich habe ein Zeugnis erhalten und dort steht, dass ich „zur vollen Zufriedenheit“ gearbeitet habe. Ich möchte aber, dass der Passus „stets zur vollsten Zufriedenheit“ aufgenommen wird  

| 26. Dezember 2009

Sie haben als Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein qualifiziertes wohlwollendes Zeugnis, das sich auf Führung und Leistung erstreckt. So steht es in § 109 der Gewerbeordnung. Ein solches Zeugnis müssen Sie allerdings verlangen....

| 25. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft