26.05.2010

DIN-Normen für Arbeitszeugnisse – Gibt es so etwas?

Deutschland ist das Land der Gesetze und Normen. Für fast alles gibt es Vorschriften und festgelegte Regeln. DIN-Normen für Arbeitszeugnisse existieren bislang allerdings nicht.  
Die Fakten:
Arbeitgeber müssen sich bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen nicht an DIN-Normen halten. Auch die exakten DIN-Normen, wie sie für Geschäftsbriefe existieren, müssen nicht angewandt werden. So gibt es die DIN 5008 für angeblich perfekte Briefe. Diese Norm gibt nur Empfehlungen. Sie muss nicht umgesetzt werden.

Trotzdem hat die Rechtssprechung eine Vielzahl an Kriterien im Laufe der Jahre entwickelt, wie ein Zeugnis formal aufgebaut sein muss.

Dazu gehört folgendes:

  • Ihr Arbeitgeber muss seinen Briefkopf für das Zeugnis verwenden.
  • Das Anschriftenfeld ist nicht auszufüllen.
  • Ihr Geburtsdatum und die Anschrift darf er nur aufnehmen, wenn Sie es verlangen.
  • Das Zeugnis ist von Ihrem Arbeitgeber zu unterschreiben. Ist die Unterschrift nicht lesbar, ist eine zusätzliche Namensangabe erforderlich.
  • Das Zeugnis hat das Datum der Beendigung oder eines nah an diesem Zeitpunkt heranreichenden Datums zu tragen.
  • Ihr Arbeitgeber darf das Zeugnis knicken, wenn Sie saubere und ordentliche Kopien fertigen können.
  • Übersenden muss Ihr Arbeitgeber das Zeugnis nicht. Wenn er es verlangt, haben Sie es abzuholen.
  • Verlangen Sie nur ein einfaches Zeugnis, ist neben Ihrem Namen nur die Art und die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses von Ihrem Arbeitgeber aufzunehmen.
  • Bei einem qualitativen Zeugnis gehören dazu weiterhin die Bewertungen über Ihre Leistungen und über Ihre Führung.
  • Das Wichtigste zum Schluss: Nach § 109 der Gewerbeordnung haben Sie Anspruch auf ein Zeugnis, egal wie lange Sie beschäftigt waren.

Wichtig: Erteilt Ihr Arbeitgeber Ihnen kein Zeugnis, macht er sich schadenersatzpflichtig!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Sozialauswahl

Bei betriebsbedingten Kündigungen muss der Arbeitgeber denjenigen Arbeitnehmer herausfiltern, den die Kündigung am wenigsten hart trifft. Der Arbeitgeber muss die  Auswahl unter allen austauschbaren Arbeitnehmern treffen.... Mehr lesen

23.10.2017
Berufskleidung: Bei dieser Farbe sehen Behörden Rot

Corporate Identity: Viele Arbeitgeber wollen, dass ihre Mitarbeiter an der Berufskleidung sofort einer Firma zugeordnet werden. Vom Burger-Bräter bis zur Kfz-Werkstatt: Einheitliche Berufskleidung ist in. Aber Vorsicht: Bei... Mehr lesen

23.10.2017
160 € Betrug und keine „Fristlose“ Möglich

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Ihr Arbeitgeber wollte aus diesem Anlass die nachgewiesenen Bewirtungskosten bis zu einer Höhe von 250 € übernehmen. Also legte die Arbeitnehmerin... Mehr lesen