verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mit einem guten Zeugnis ins neue Jahr – So prüfen Sie Ihre Beurteilung

Haben Sie heute einen neuen Arbeitsplatz erhalten? Viele Arbeitnehmer starten zu Beginn des Jahres neu durch. Umso wichtiger ist es, dass Sie ein vernünftiges Zeugnis von Ihrem ehemaligen Arbeitgeber erhalten. Auch im Falle einer Versetzung haben Sie Anspruch auf ein Zwischenzeugnis. Lassen Sie sich jetzt ein Zeugnis geben, das vermeidet später Streitigkeiten. 

So prüfen Sie ein Zeugnis:

  1. Die Form: Das Zeugnis muss auf einem Firmenbogen geschrieben sein, es dürfen keine Rechtschreibfehler enthalten sein und Ihr Zeugnis muss unterschrieben sein. Natürlich prüfen Sie Ihre persönlichen Daten, ob diese korrekt sind. Ihr Geburtsdatum darf nur auf Ihr Verlangen hin aufgenommen werden.
  2. Ist die Tätigkeitsbeschreibung in Ordnung? Hat Ihr Arbeitgeber wirklich alles aufgeführt, was Sie auf Ihrer alten Arbeitsstelle gemacht haben?

  3. Leistungsbeurteilung: Die Leistungsbeurteilung ist das Kernstück. Prüfen Sie, ob Sie „stets zur vollsten Zufriedenheit“ gearbeitet haben.
  4. Verhaltensbeurteilung: In der Verhaltensbeurteilung wird Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzen, Kollegen und Kunden beurteilt. Fehlt dies, ist das qualifizierte Zeugnis nicht ordnungsgemäß.
  5. Schlussformulierung: Enthält Ihr Zeugnis eine Schlussformulierung? Leider haben Sie nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf eine Schlussformulierung keinen Anspruch. In keinem Fall darf die Schlussformulierung für Sie jedoch negativ ausfallen. Das Zeugnis soll Ihrem beruflichen Fortkommen dienen!

Haben Sie nach diesem Check Bedenken, sollte Sie Ihr Zeugnis von einem Rechtsanwalt prüfen lassen!

03.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Mein Arbeitsverhältnis endete am Donnerstag, dem 31.12.2009. Mein Chef hat mir bereits vor Weihnachten gesagt, dass er mir kein Zeugnis erteilen werde, so lange ich ihm nicht die Fahrzeugpapiere und den Schlüssel des...

| 3. Januar 2010

Für Ihren Arbeitgeber ist ein qualifiziertes Zeugnis womöglich eine Gratwanderung. Denn das qualifizierte Zeugnis muss einerseits wahr und andererseits wohlwollend sein. Es soll ein möglichst richtiges Bild von Ihrer...

| 13. August 2009

Wahrscheinlich haben Sie die Kündigung erhalten oder selbst eingereicht. Das ist der häufigste Anlass eines Mitarbeiters, ein Arbeitszeugnis von seinem Arbeitgeber zu verlangen. Schließlich brauchen Sie es, um bei der Bewerbung...

| 13. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft