14.04.2009

So sollten rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen

Wissen Sie, wie ordentliche rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen sollten? 
Folgendes muss enthalten sein:
•    die Art des Zeugnisses (Zwischen- oder Endzeugnis),
•    die Anrede mit dem dazugehörigen Titel,
•    den Vornamen und Nachnamen des Arbeitnehmers,
•    bei Wunsch des Arbeitnehmers den Geburtstag und den Geburtsort,
•    das Eintrittsdatum,
•    das Austrittsdatum,
•    die Funktion im Betrieb und
•    die Abteilung.

Achtung: Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Ihnen das Arbeitszeugnis zu übersenden. Im Zweifel haben Sie es sich im Betrieb abzuholen.

Zudem sind folgende Formalien wichtig:

•    das Arbeitszeugnis ist auf Geschäftspapier zu schreiben
•    das Adressfeld darf nicht ausgefüllt werden
•    das Datum der Beendigung wird angegeben
•    es ist schriftlich, sauber und möglichst nicht geknickt zu übersenden. Ein Knicken ist nur möglich, wenn Sie trotzdem saubere Kopien fertigen können
•    die Unterschrift Ihres Arbeitgebers liegt vor
•    falls sie nicht lesbar ist: die zusätzliche Namensangabe in Maschinenschrift ist erforderlich

Wichtig: Ein qualifiziertes rechtssicheres Arbeitszeugnis erstreckt sich zudem auf Ihre Führung und Ihre Leistung. Das sind dabei typische „gute“ Formulierungen:
•    Er erfüllte seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.
•    Sein kollegiales Wesen sicherte ihm stets ein gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Mitarbeitern.

So sollte Ihr rechtssicheres Arbeitszeugnis aufgebaut sein:
1. Name, Beschäftigungszeiten und Aufzählung der Tätigkeiten
2. Leistungs- und Führungsbeurteilung
3. Zusätzlich: Fachbeurteilung, Entwicklungsbeurteilung, Beurteilung der Leistungsbereitschaft, Belastbarkeitsbeurteilung, Beurteilung der Auffassungsgabe, Beurteilung der Übernahme von Verantwortung
4. Schlussformel

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung in der Probezeit – Sie sind nicht rechtlos – Teil 1

Endlich haben Sie einen neuen Job und freuen sich. Allerdings hat das Ganze einen Haken: Sie haben mit Ihrem neuen Arbeitgeber eine Probezeit vereinbart. Was geschieht nun, wenn Ihr Arbeitgeber während der Probezeit kündigt?... Mehr lesen

23.10.2017
Wenn Sie die neue Stelle gar nicht erst antreten: für eine Vorabkündigung gelten die gleichen Fristen

Wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber die Stelle kündigen wollen, bevor Sie Ihren Job überhaupt angetreten haben, gelten hierfür die üblichen Fristen. So ist die Lage: Weder Sie noch Ihr Arbeitgeber müssen für eine Kündigung den... Mehr lesen