14.04.2009

So sollten rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen

Wissen Sie, wie ordentliche rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen sollten? 
Folgendes muss enthalten sein:
•    die Art des Zeugnisses (Zwischen- oder Endzeugnis),
•    die Anrede mit dem dazugehörigen Titel,
•    den Vornamen und Nachnamen des Arbeitnehmers,
•    bei Wunsch des Arbeitnehmers den Geburtstag und den Geburtsort,
•    das Eintrittsdatum,
•    das Austrittsdatum,
•    die Funktion im Betrieb und
•    die Abteilung.

Achtung: Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Ihnen das Arbeitszeugnis zu übersenden. Im Zweifel haben Sie es sich im Betrieb abzuholen.

Zudem sind folgende Formalien wichtig:

•    das Arbeitszeugnis ist auf Geschäftspapier zu schreiben
•    das Adressfeld darf nicht ausgefüllt werden
•    das Datum der Beendigung wird angegeben
•    es ist schriftlich, sauber und möglichst nicht geknickt zu übersenden. Ein Knicken ist nur möglich, wenn Sie trotzdem saubere Kopien fertigen können
•    die Unterschrift Ihres Arbeitgebers liegt vor
•    falls sie nicht lesbar ist: die zusätzliche Namensangabe in Maschinenschrift ist erforderlich

Wichtig: Ein qualifiziertes rechtssicheres Arbeitszeugnis erstreckt sich zudem auf Ihre Führung und Ihre Leistung. Das sind dabei typische „gute“ Formulierungen:
•    Er erfüllte seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.
•    Sein kollegiales Wesen sicherte ihm stets ein gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Mitarbeitern.

So sollte Ihr rechtssicheres Arbeitszeugnis aufgebaut sein:
1. Name, Beschäftigungszeiten und Aufzählung der Tätigkeiten
2. Leistungs- und Führungsbeurteilung
3. Zusätzlich: Fachbeurteilung, Entwicklungsbeurteilung, Beurteilung der Leistungsbereitschaft, Belastbarkeitsbeurteilung, Beurteilung der Auffassungsgabe, Beurteilung der Übernahme von Verantwortung
4. Schlussformel

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Anzeigepflicht

Müssen dem Arbeitgeber bestimmte Umstände offenbart werden, besteht Anzeigepflicht. So kann etwa im Arbeitsvertrag vereinbart werden, dass Nebenbeschäftigungen angezeigt werden müssen. Grundsätzlich sollten alle persönlichen... Mehr lesen

23.10.2017
Netzwerken für Schüchterne

Sie sollten Netzwerk-Events auf keinen Fall meiden, nur, weil Sie vielleicht der Meinung sind, Small Talk liegt Ihnen nicht. Denn merken Sie sich eines: Gute Leistungen allein reichen nicht aus, um in der eigenen Branche einen... Mehr lesen

23.10.2017
Nebenbeschäftigung / Nebentätigkeit

Ein Arbeitgeber kann die Nebenbeschäftigung nicht grundsätzlich verbieten, sondern nur dann, wenn der Arbeitnehmer in direkte Konkurrenz zu ihm treten würde, gegen einen Tarifvertrag verstößt oder gegen andere Gesetze. Zu... Mehr lesen