14.04.2009

So sollten rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen

Wissen Sie, wie ordentliche rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen sollten? 
Folgendes muss enthalten sein:
•    die Art des Zeugnisses (Zwischen- oder Endzeugnis),
•    die Anrede mit dem dazugehörigen Titel,
•    den Vornamen und Nachnamen des Arbeitnehmers,
•    bei Wunsch des Arbeitnehmers den Geburtstag und den Geburtsort,
•    das Eintrittsdatum,
•    das Austrittsdatum,
•    die Funktion im Betrieb und
•    die Abteilung.

Achtung: Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Ihnen das Arbeitszeugnis zu übersenden. Im Zweifel haben Sie es sich im Betrieb abzuholen.

Zudem sind folgende Formalien wichtig:

•    das Arbeitszeugnis ist auf Geschäftspapier zu schreiben
•    das Adressfeld darf nicht ausgefüllt werden
•    das Datum der Beendigung wird angegeben
•    es ist schriftlich, sauber und möglichst nicht geknickt zu übersenden. Ein Knicken ist nur möglich, wenn Sie trotzdem saubere Kopien fertigen können
•    die Unterschrift Ihres Arbeitgebers liegt vor
•    falls sie nicht lesbar ist: die zusätzliche Namensangabe in Maschinenschrift ist erforderlich

Wichtig: Ein qualifiziertes rechtssicheres Arbeitszeugnis erstreckt sich zudem auf Ihre Führung und Ihre Leistung. Das sind dabei typische „gute“ Formulierungen:
•    Er erfüllte seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.
•    Sein kollegiales Wesen sicherte ihm stets ein gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Mitarbeitern.

So sollte Ihr rechtssicheres Arbeitszeugnis aufgebaut sein:
1. Name, Beschäftigungszeiten und Aufzählung der Tätigkeiten
2. Leistungs- und Führungsbeurteilung
3. Zusätzlich: Fachbeurteilung, Entwicklungsbeurteilung, Beurteilung der Leistungsbereitschaft, Belastbarkeitsbeurteilung, Beurteilung der Auffassungsgabe, Beurteilung der Übernahme von Verantwortung
4. Schlussformel

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeit in Teilzeit 5 – Urlaubsansprüche

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten in Teilzeit. Teilzeitarbeit erleichtert die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit. Etwa jedes 4. Arbeitsverhältnis ist ein Teilzeitarbeitsverhältnis. In dieser kleinen Blog-Reihe lesen... Mehr lesen

23.10.2017
Leiharbeit und Zeitarbeit – Dürfen Leiharbeitnehmer den Betriebsrat wählen?

Die Arbeitnehmerüberlassung wird auch Leiharbeit oder Zeitarbeit genannt. Gelegentlich kommen auch Begriffe wie Personalleasing oder AÜG vor. All diese Begriffe bezeichnen den Vorgang, dass ein Arbeitnehmer von seinem... Mehr lesen

23.10.2017
Wenn die Gratifikation bei einer Kündigung wegfallen soll

Der Fall: Eine Steuerfachwirtin war fristgerecht zum Jahresende entlassen worden. Ihr Arbeitgeber wollte ihr deswegen und unter Berufung auf den Arbeitsvertrag kein Weihnachtsgeld auszahlen. Im Arbeitsvertrag war geregelt, dass... Mehr lesen