10.02.2011

Wer es ausstellt, muss es auch Unterschreiben

Der Fall: Arbeitgeber und Arbeitnehmer stritten sich genau hierüber vor Gericht. Der Arbeitgeber war zunächst verurteilt worden, seinem Arbeitnehmer ein Zeugnis auszustellen – mit dem Aussteller „P. W. Geschäftsführer“. Allerdings unterschrieb dann tatsächlich ein anderer das Zeugnis – mit dem Zusatz „i. V. J. G.“. Der Arbeitnehmer wollte sich das nicht bieten lassen und stellte bei Gericht den Antrag, dass Zwangshaft bzw. ein Ordnungsgeld festgesetzt wird, falls der Aussteller seiner Verpflichtung nicht nachkommt.

Die Entscheidung: Das Gericht stand hier aufseiten des Arbeitnehmers. Bei der Unterzeichnung des Zeugnisses ist eine Vertretung zwar möglich. Das gilt aber nicht, wenn im Zeugnis der Name des Ausstellers genannt ist. Dann kann eine abweichende Unterschrift zu Irritationen führen (ArbG München, 18.8.2010, 21 Ca 12890/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schäden am Arbeitsplatz – dann haften Sie

Frage: „Ich arbeite in einem Supermarkt. Mein Chef hat mir jetzt einen Zettel gegeben, auf dem steht, dass ich künftig für durch mich entstandene Schäden alleine hafte. Wenn ein Schaden entsteht, zu dem sich niemand bekennt,... Mehr lesen

23.10.2017
Kostenübernahme für Spezialschulung?

Die Frage: Ich bin das erste Mal in meinem Leben Personalratsvorsitzender. Nun bin ich auf eine Spezialschulung für Vorsitzende gestoßen. Was meinen Sie, muss mein Dienstherr diese bezahlen? Die Antwort: Sagen wir mal Jein. Nach... Mehr lesen

23.10.2017
Ein alter Trick: Aus Arbeitnehmern werden Geschäftsführer

Kennen Sie den einfachsten Trick, wie der Kündigungsschutz umgangen werden kann? Falls nicht, sollten Sie ihn kennen, vor allen Dingen wenn Sie in einer gehobenen Position arbeiten. Der Hintergrund: Langjährige Arbeitnehmer... Mehr lesen