10.02.2011

Wer es ausstellt, muss es auch Unterschreiben

Der Fall: Arbeitgeber und Arbeitnehmer stritten sich genau hierüber vor Gericht. Der Arbeitgeber war zunächst verurteilt worden, seinem Arbeitnehmer ein Zeugnis auszustellen – mit dem Aussteller „P. W. Geschäftsführer“. Allerdings unterschrieb dann tatsächlich ein anderer das Zeugnis – mit dem Zusatz „i. V. J. G.“. Der Arbeitnehmer wollte sich das nicht bieten lassen und stellte bei Gericht den Antrag, dass Zwangshaft bzw. ein Ordnungsgeld festgesetzt wird, falls der Aussteller seiner Verpflichtung nicht nachkommt.

Die Entscheidung: Das Gericht stand hier aufseiten des Arbeitnehmers. Bei der Unterzeichnung des Zeugnisses ist eine Vertretung zwar möglich. Das gilt aber nicht, wenn im Zeugnis der Name des Ausstellers genannt ist. Dann kann eine abweichende Unterschrift zu Irritationen führen (ArbG München, 18.8.2010, 21 Ca 12890/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Aufhebungsvertrag im Arbeitsrecht

Arbeitgeber versuchen oftmals ohne Kündigung ein Arbeitsverhältnis zu lösen und bieten dem Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag an.  Erfahren Sie alles zum Thema Aufhebungsvertrag und wie Sie sich als Arbeitnehmer vor den... Mehr lesen

23.10.2017
Integration in den Arbeitsalltag von Menschen mit Migrationshintergrund

Die Integration benachteiligter Menschen in den Arbeitsprozess und in den Arbeitsalltag wird immer wichtiger. Menschen mit Migrationshintergrund schreiben im Arbeitsleben häufig zurück. Wer kann helfen?   Mehr lesen

23.10.2017
Rückzahlung der Entgeltfortzahlungskosten

Darf der Arbeitgeber eine Rückzahlung von Entgeltfortzahlungskosten verlangen? Zum Ende eines Arbeitsverhältnisses spitzen sich die Gemeinheiten oft zu. Einem Arbeitnehmer war zum 31. August gekündigt worden. 3 Wochen vor... Mehr lesen