10.02.2011

Wer es ausstellt, muss es auch Unterschreiben

Der Fall: Arbeitgeber und Arbeitnehmer stritten sich genau hierüber vor Gericht. Der Arbeitgeber war zunächst verurteilt worden, seinem Arbeitnehmer ein Zeugnis auszustellen – mit dem Aussteller „P. W. Geschäftsführer“. Allerdings unterschrieb dann tatsächlich ein anderer das Zeugnis – mit dem Zusatz „i. V. J. G.“. Der Arbeitnehmer wollte sich das nicht bieten lassen und stellte bei Gericht den Antrag, dass Zwangshaft bzw. ein Ordnungsgeld festgesetzt wird, falls der Aussteller seiner Verpflichtung nicht nachkommt.

Die Entscheidung: Das Gericht stand hier aufseiten des Arbeitnehmers. Bei der Unterzeichnung des Zeugnisses ist eine Vertretung zwar möglich. Das gilt aber nicht, wenn im Zeugnis der Name des Ausstellers genannt ist. Dann kann eine abweichende Unterschrift zu Irritationen führen (ArbG München, 18.8.2010, 21 Ca 12890/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubsvertretung funktionierte nicht – Zulagen werden gestrichen

Manche Arbeitgeber verhalten sich wie die Axt im Wald – Recht und Gesetz sind ihnen wirklich mehr als egal. Der Fall: In einem Betrieb erhalten Arbeitnehmer nur dann Urlaub, wenn eine etwaige Vertretung gesichert ist. Die... Mehr lesen

23.10.2017
Spielsucht schützt nicht vor Kündigung

Eine Sucht wird grundsätzlich als Krankheit bewertet. Wer bedingt durch die Sucht im Arbeitsverhältnis Fehler macht, dem kann deshalb unter Umständen nur krankheitsbedingt gekündigt werden. Das ist nicht immer einfach.... Mehr lesen

23.10.2017
So rechnen Sie als Betriebsrat Ihrem Arbeitgeber vor, dass eine geschlechtsspezifische Diskriminierung vorliegt

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schützt Arbeitnehmer unter anderem vor Benachteiligungen wegen des Geschlechts. Ob eine solche letztlich vorliegt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das... Mehr lesen