verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wer muss ein Zeugnis unterschreiben?

Zeugnisstreitigkeiten füllen viele Gerichtsakten. Nun ist eine weitere Entscheidung hinzugekommen. Das Arbeitsgericht München hat sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, wer ein Zeugnis unterschreiben muss (Beschluss vom 18.08.2010, Az.: 21 Ca 12890/09).  
Grundsätzlich muss Ihr Arbeitgeber ein Zeugnis nicht persönlich erteilen. Bei einer Aktiengesellschaft oder einer GmbH ist dies ohnehin nicht möglich, hier kann nur der Rechtsvertreter handeln. Und natürlich muss nicht der Vorstandsvorsitzende einer großen Aktiengesellschaft jedes Zeugnis selber unterschreiben. Er kann also einen unternehmensangehörigen Vertreter damit beauftragen.

In diesem Fall ist aber das Vertretungsverhältnis und die Funktion des Vertreters im Zeugnis anzugeben. Letztendlich ist auch dieses eine Frage der Wertschätzung gegenüber dem Arbeitnehmer. Befindet sich die unterschreibende Person auf einer geringen hierarchischen Stufe, könnte dies eine negative Beurteilung darstellen.

Auch der Schriftzug selber sollte mit der Position des Unterzeichners vereinbar sein.

In dem entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber das Zeugnis von seinem Geschäftsführer ausstellen lassen, jedoch anderweitig unterschreiben lassen. Das war nicht in Ordnung. Deshalb wurde er zu einem Zwangsgeld von 950 € und ersatzweise zu Zwangshaft verurteilt.

04.04.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gestern hatte ich Ihnen bereits etwas zur Leistung- und Führungsbeurteilung geschrieben. Natürlich können auch weitere Zeugnisinhalte von ihrem Arbeitgeber aufgenommen werden. Dabei kann es sich um•    eine...

| 4. Juli 2009

Wenn Sie als Arbeitnehmer ein Zeugnis bekommen, sollten Sie dieses genau lesen. Denn Ihr Zeugnis muss einerseits den Tatschen entsprechen und andererseits vom „verständigen Wohlwollen“ des Arbeitgebers geprägt sein. Es soll...

| 12. August 2009

Streitigkeiten um ein Arbeitszeugnis tragen sie vor dem Arbeitsgericht aus. Sie haben grundsätzlichen Anspruch auf ein befriedigendes Zeugnis. Wollen Sie eine bessere Bewertung, müssen Sie das auch beweisen können. Weigert sich...

| 6. Juli 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft