08.09.2011

Zeugnis bei der Post verloren gegangen – das sind Ihre Rechte!

Am Ende eines Arbeitsverhältnisses sollten Sie sich stets ein Zeugnis ausstellen lassen. Verlangen Sie ein qualifiziertes Zeugnis, das erstreckt sich auch auf eine Führungsbeurteilung und eine Leistungsbeurteilung.  
Verlangen Sie das nicht, erhalten Sie lediglich ein einfaches Zeugnis. Dort steht dann nur, als was Sie tätig waren und wie lange.

Und was ist, wenn das Arbeitszeugnis auf dem Postweg verloren geht? Dann hat Ihr Arbeitgeber das Zeugnis nochmals auszustellen. So hat es jedenfalls das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 15.03.2011, Az.: 10 Ta 45/11, geurteilt. Auch in dem Fall war ein Zeugnis auf dem Postweg abhanden gekommen, der Arbeitgeber weigerte sich jedoch, ein neues auszustellen. Der Arbeitnehmer musste tatsächlich vor das Landesarbeitsgericht ziehen, bevor er endgültig Recht bekam.

Achtung: Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, ein Zeugnis zu übersenden.
Er kann Sie auffordern, das Zeugnis abzuholen. Das gilt jedenfalls in den Fällen, in denen Ihnen das Abholen nicht unzumutbar ist. Das kann dann der Fall sein, wenn Sie weit entfernt wohnen. Andernfalls jedoch ist es Ihre Verpflichtung, das Zeugnis bei Ihrem ehemaligen Arbeitgeber abzuholen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Besondere Rechte der Schwerbehindertenvertretung

Der Gesetzgeber hat die Schwerbehindertenvertretung mit besonderen Rechten ausgestattet: Neben der allgemeinen Unterrichtungs- und Anhörungspflicht regelt das Sozialgesetzbuch IX einige besondere Unterrichtungs-, Anhörungs- und... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitnehmerüberlassung – Leiharbeit

Frage: „Ich habe heute noch einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag unterschrieben und soll am 04. Januar direkt anfangen. Wie funktioniert das eigentlich genau, d.h. wie wird abgerechnet?   Mehr lesen

23.10.2017
Kettenbefristung steht auf dem Prüfstand des EuGH

Der Fall: Das Arbeitsverhältnis einer Justizangestellten war 13-mal befristet worden (jeweils zur Vertretung). Beim Abschluss des letzten befristeten Vertrags bestand ein ständiger Vertretungsbedarf. Deshalb verlangte die Frau... Mehr lesen