28.06.2011

Beschlussfassung ohne Fehler – So geht’s

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Gremium trifft sich zur Betriebsratssitzung. Die Tagesordnung ist ordnungsgemäß zuvor versandt worden und alle Mitglieder sind anwesend, sprich das Gremium beschlussfähig. Das stellt Ihr Vorsitzender auch korrekterweise fest. Jetzt gibt es aber gerade einen aktuellen Aufreger im Unternehmen: Die Geschäftsleitung will alle Firmenparkplätze nur noch für die Führungsetage reservieren. Ihre Kollegin Frau Fuchs möchte hierzu noch einen Antrag einbringen.

Frage: Kann der Betriebsrat in seiner Sitzung beschließen, zusätzliche Punkte in die Tagesordnung aufzunehmen? Welche  besondere Voraussetzungen müssen dafür vorliegen?

Antwort: Es ist grundsätzlich möglich, dass der Betriebsrat zusätzliche Punkte in die Tagesordnung aufnimmt. Dafür müssen allerdings folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Alle Mitglieder des Gremiums müssen anwesend sein und
  • niemand widerspricht der Aufnahme dieses Punktes in die Tagesordnung. Damit soll Manipulationen vorgebeugt werden.

Stellen Sie sich weiter vor: Ihr Kollege Lehmann hat auch einen Änderungswunsch. Er will einen Punkt der Tagesordnung streichen lassen, weil er selbst noch nähere Erkundigungen einholen will.Frage: Kann der Betriebsrat in seiner Sitzung beschließen, einzelne Punkte von der Tagesordnung zu streichen?

Antwort: Auch das ist möglich. Das Betriebsratgremium kann jederzeit mit einfacher (!) Mehrheit beschließen, einzelne Tagesordnungspunkte zu streichen oder zu vertagen. Einzige Voraussetzung: Ihr Betriebsrat muss beschlussfähig sein.

Weiter geht es in der Tagesordnung. Sie sind an dem Punkt „Einführung eines allgemeinen Alkoholverbots“ im Betrieb angelangt und Ihr Vorsitzender lässt abstimmen. Es ergibt siche eine Patt-Situation.

Frage: Wie ist eine Stimmengleichheit bei einer Abstimmung zu bewerten?

Antwort: Hier gibt Ihnen das Betriebsverfassungsgesetz eine eindeutige Antwort: Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

Sie nähern sich dem Ende der Sitzung, aber einige Punkte sind noch offen. Plötzlich verabschiedet sich ein Mitglied wegen eines dringenden Arztbesuches.

Frage: Am Anfang der Sitzung war das Gremium ordnungsgemäß beschlussfähig. Kann weiter abgestimmt werden, obwohl ein Mitglied die Sitzung verlassen hat?

Antwort: Es müssen immer alle Betriebsratsmitglieder anwesend sein, um einen Beschluss fassen zu können. Der Betriebsratsvorsitzende muss das vor jedem Beschluss von Amts wegen feststellen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Anspruch auf alten Job auch bei Gewerbeabmeldung

Eine Arbeitnehmerin war in einer Gaststätte als Köchin beschäftigt. Sie wurde dann schwanger, ging in Mutterschutz und anschließend in Elternzeit. Während der Elternzeit verkaufte der Arbeitgeber seine Gaststätte an eine... Mehr lesen

23.10.2017
Abmahnung ist gut, Kündigung ist schlecht

Manchmal kann Sie eine Abmahnung vor einer fristlosen Kündigung retten. So war es auch einem Arbeitnehmer vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht ergangen (Urteil vom 15.02.2011, Az.: 13 Sa 1460/10). Er hatte nämlich eine... Mehr lesen

23.10.2017
Rufbereitschaft? Ihr Arbeitgeber zahlt für Schäden an Ihrem Auto!

Sind Sie auch in der bedauernswerten Lage, gelegentlich Rufbereitschaft zu haben? So ist es auch einem Oberarzt ergangen. Sonntags hatte er Rufbereitschaft und wurde ins Klinikum beordert. Auf dem Weg dahin hatte er wegen glatter... Mehr lesen