28.06.2011

Kurzarbeit – Zustimmung nur, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen

Die Bundesregierung hat die Regelungen zur Kurzarbeit, die im Krisenjahr 2009 galten, für das Jahr 2010 verlängert (siehe Mag Februar 2010, S. 8). Das kann dazu führen, dass auch Ihr Arbeitgeber geneigt ist, in 2010 wieder oder erstmals auf Kurzarbeit zu setzen, um die Lohnkosten zu senken.
Doch als Betriebsrat haben Sie beim Thema „Kurzarbeit“ ein Mitbestimmungsrecht

Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Zustimmung erst dann erteilen, wenn alle Fakten auf dem Tisch sind.

Mit diesem Muster-Brief verleihen Sie Nachdruck

Einführung von Kurzarbeit

Sehr geehrte Frau/sehr geehrter Herr __________,

vor einigen Wochen kamen Sie auf uns zu mit dem Anliegen, in einigen Abteilungen Kurzarbeit einzuführen. Wir haben uns deshalb in unserer letzten Sitzung am … eingehend mit dem Thema beschäftigt. Allerdings haben Sie uns bisher lediglich den Antrag zur Genehmigung der Kurzarbeit beim Arbeitsamt ausgehändigt.

Sämtliche anderen Unterlagen, die Ihre Argumentation unterstützen, insbesondere Nachweise zu den Auftragsund Umsatzrückgängen, haben wir bisher nicht einsehen können.

Unsere Aufgabe ist es, die Nachteile für die Belegschaft so gering wie möglich zu halten. Wir müssen daher zunächst darüber aufgeklärt werden,

  • in welchen Abteilungen genau Sie die Kurzarbeit planen,
  • wie die Auslastung dort im Einzelnen ist,
  • welche Überstunden geleistet wurden,
  • welche Urlaubsansprüche noch bestehen.

Zudem benötigen wir sämtliche Subunternehmerverträge, um einen genauen Zeitplan erstellen zu können. Aus diesem sollte vor allem die geplante Dauer der Kurzarbeit hervorgehen. Wir bitten Sie, uns die Unterlagen im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zeitnah zukommen zu lassen. Wie Sie wissen, ist die Angelegenheit mitbestimmungspflichtig (§ 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG). Wir stellen aber bereits jetzt klar, dass wir uns der Maßnahme nicht widersetzen werden, wenn sie nachweislich notwendig ist. Wir werden dann umgehend eine entsprechende Betriebsvereinbarung mit Ihnen abschließen.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift Betriebsratsvorsitzende(r)

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Unterschrift nur mit Initialen ist keine rechtsgültige Unterschrift

Der Fall: Die Bundesagentur für Arbeit hatte eine Arbeitnehmerin befristet eingestellt. Der Vertrag war vom Geschäftsführer „unterschrieben“: Die Unterschrift besteht aus 2 durch einen Punkt getrennte offene Haken. Der... Mehr lesen

23.10.2017
Reporterin klagt auf Lohngleichheit: Abgewiesen!

Mit Blick auf die angeblich schlechtere Bezahlung von Frauen wird die Politik immer wieder zum Handeln bzw. Gegensteuern aufgerufen. Vergessen wird dabei oft, dass bereits heute eine schlechtere Bezahlung von Frauen aufgrund ihres... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber verlangt für die Einstellung Geld – wehren Sie sich!

Ein Mandant berichtete mir jetzt einen besonders krassen Fall: Er hat sich bei einem großen Unternehmen beworben und ist bis ins Vorstellungsgespräch gekommen. Beim Vorstellungsgespräch waren der Personalleiter sowie zwei... Mehr lesen