verständlich, unabhängig, rechtssicher Expertenwissen

Sonderausgabe: Nicht ohne BEM!

Auch langzeiterkrankten Kollegen darf Ihr Arbeitgeber nicht ohne Weiteres personenbedingt kündigen. Viele Arbeitgeber greifen zwar dennoch schnell zur personenbedingten Kündigung. Die ist aber häufig gar nicht gerechtfertigt.

Ihr Arbeitgeber ist vielmehr verpflichtet, zunächst nach einem leidensgerechten Arbeitsplatz zu suchen und Wiedereingliederungsmaßnahmen durchzuführen.

Dazu gehört auch die Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM). Steht ein solches an, sind meist auch Sie gefragt. Die Betroffenen
wollen wissen, ob sie an einem solchen teilnehmen müssen. Sie interessieren sich, worum es inhaltlich geht und ob Sie zu beteiligen sind.

Als Betriebsrat sollten Sie deshalb die wichtigsten Fragen zu diesem Thema beantworten können. Sie lesen die Antworten in dieser Ausgabe auf den Seiten 1–5.

Kaufen Sie sich jetzt die 8-seitige Sonderausgabe zum Download und sind so rechtssicher und schnell inormiert!

Sonderausgabe lesen:

16.06.2016
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der besondere Kündigungsschutz, den Mitglieder des Betriebsrats nach genießen, erstreckt sich nicht auf außerordentliche Kündigungen. Mitglieder des Betriebsrats können deshalb wie alle anderen Arbeitnehmer auch fristlos...

| 9. August 2011

Will der Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, muss er unter den Arbeitnehmern eine Sozialauswahl durchführen (§ 1 Abs. 3 Kündigungsschutzgesetz (KSchG)). Er muss ermitteln, welchen Arbeitnehmer die Kündigung...

| 21. Juni 2011

Bei allen personellen Einzelmaßnahmen, das heißt auch bei Eingruppierungen, haben Sie kein Initiativrecht. Ebenso wenig entscheidet die Einigungsstelle im Wege der so genannten erzwingbaren Mitbestimmung. Entscheidung trifft...

| 14. Juni 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft