verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Praktische Muster für Ihre Arbeit als Betriebsrat

Als Betriebsrat sehen Sie sich immer wieder in der Notwendigkeit Schreiben an Ihren Arbeitgeber oder an Ihre Kollegen zu formulieren. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, haben wir im Folgenden für Sie einige wichtige Muster zur Verfügung gestellt:

Muster Betriebsratsarbeit 1:

Zustimmungsverweigerung bei außerordentlicher Kündigung


Darum geht es:

Als Betriebsrat profitieren Sie während Ihrer Amtszeit und ein Jahr danach vom Kündigungsschutz. Sie können nur fristlos gekündigt werden. Dazu muss allerdings ein wichtiger Grund vorliegen. Und nicht nur das: Sie als Betriebsrat müssen zur Kündigung eines Kollegen umfassend angehört werden. Passiert das nicht, hat der Kollege gute Chancen, vorerst im Amt zu bleiben Will Ihr Arbeitgeber gegenüber einem Ihrer Kollegen aus dem Gremium eine fristlose Kündigung aussprechen, muss er Sie vollständig informieren. Tut er das nicht bzw. unterläuft ihm ein anderer Formfehler, sollten Sie die Zustimmung verweigern. Wie eine Zustimmungsverweigerung aussehen kann, entnehmen Sie dem folgenden Muster.

Muster Betriebsratsarbeit 2:

Antrag auf Bildung einer Einigungsstelle

Darum geht es:
Haben sich die Fronten zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber verhärtet, ist die Anrufung der Einigungsstelle oft der einzige Weg, doch noch zu einer sinnvollen Lösung zu kommen. Im Folgenden finden Sie ein Muster-Schreiben mit welchem Sie sich an Ihren Arbeitgeber in Bezug auf die Bildung einer Einigungsstelle wenden können.

Muster Betriebsratsarbeit 3:

Einhaltung des Diskriminierungsverbots bei älteren Arbeitnehmern

Darum geht es:
Bekanntlich werden in Deutschland bereits seit längerem immer weniger Kinder geboren. Das führt dazu, dass in den Unternehmen immer mehr ältere Arbeitnehmer beschäftigt werden. Dennoch haben es die älteren Arbeitnehmer schwer. Denn es ist immer noch die übliche Praxis, sich eher von älteren Beschäftigten zu trennen als von jüngeren. Sie sind besonders häufig von der Arbeitslosigkeit betroffen und genießen deshalb einen besonderen Schutz, sowohl bei der Einstellung als auch bei einer Kündigung.
Mit diesem Musterschreiben können Sie ihrem Kollegen im Falle einer Altersdiskriminierung helfen.

Muster Betriebsratsarbeit 4:

Betriebsversammlung – Einladung an Ihren Arbeitgeber

Darum geht es:
Die Betriebsversammlung hat für Sie als Betriebsrat einen hohen Stellenwert. Sie ist auch im Zeitalter von Kommunikationsmitteln wie Internet, Intranet und E-Mail das wichtigste Kommunikationsforum und die wichtigste Form der Willensbildung zwischen Ihrem Gremium und Ihren Kollegen aus der Belegschaft. So haben Sie z. B. die Möglichkeit, Ihren Kollegen Ihre aktuellen Projekte zu präsentieren. Dazu müssen Sie auch Ihren Arbeitgeber einladen.  Für ihn Arbeitgeber sollten Sie stets eine gesonderte Einladung anfertigen. Denn aus dieser sollte auch hervorgehen, dass Sie als Betriebsrat einen Beschluss über die Durchführung einer Betriebsversammlung gefasst haben.

Muster Betriebsratsarbeit 5:

Einsichtnahme in die Lohn- und Gehaltslisten

Darum geht es:
Welche Auskünfte muss Ihr Arbeitgeber bei der Vergütung erteilen?
Sie in Ihrer Funktion als Arbeitnehmer und Ihre Kollegen können von Ihrem Arbeitgeber Auskunft darüber verlangen, nach welchen Regeln er Lohnerhöhungen vornimmt. Ein Auskunftsanspruch darüber, ob und in welchem Umfang in den vergangenen Jahren Lohnerhöhungen gewährt wurden, steht Ihnen hingegen nicht zu.

Als Betriebsrat allerdings haben Sie die Möglichkeit, Einsicht in die Lohn- und Gehaltslisten zu nehmen. So können Sie etwaige Ungerechtigkeiten aufdecken.

Muster Betriebsratsarbeit 6:

Freischaltung des Internetanschlusses

Darum geht es:
Mangelt es Ihnen bisher noch an einem Internetanschluss, obwohl Ihr Arbeitgeber bzw. die Vorgesetzten, mit denen Sie zu tun haben, diesen haben und zur Erledigung
ihrer betriebsverfassungsrechtlichen Aufgaben nutzen, dann verlangen Sie einen solchen. Begründen Sie Ihre Forderung damit, dass Sie auf das Gerät angewiesen sind, weil das Internet eine notwendige Informationsquelle bei der Erledigung Ihrer betriebsverfassungsrechtlichen Aufgaben ist.

20.07.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Veranstalter und Hausherr von Betriebsversammlungen sind Sie als Betriebsrat (§ 42 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)). Sie haben das erste und das letzte Wort – und auch zwischendurch müssen Sie immer wieder die Stimme...

| 30. Juni 2011

Immer wieder versuchen Arbeitgeber Ihre Betriebsräte zu benachteiligen. So musste jetzt ein Betriebsrat einen Telefonanschluss einklagen. Das war im Einzelnen geschehen: Der Arbeitgeber verkauft Drogeriewaren in Verkaufsstellen....

| 16. März 2010

Der Blick in die Praxis zeigt es: Altersteilzeit ist trotz aller Nachteile bei einem vorzeitigen Renteneintritt (Beispiel: Rentenabschläge) für viele Arbeitnehmer interessant. Denn der „Ausstieg auf Raten“ ermöglicht den...

| 28. Juni 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft