21.06.2011

Vertragsstrafe in Arbeitsverträgen: Das darf Ihr Arbeitgeber

Die meisten Arbeitgeber vereinbaren heute eine Vertragsstrafe in den Arbeitsverträgen mit den Arbeitnehmern. Sie wollen dadurch ihre Anliegen, dass ein Arbeitnehmer seinen arbeitsvertraglichen Pflichten korrekt nachkommt, Nachdruck verleihen. Wichtig für Sie als Betriebsrat:

Vertragsstrafen im Arbeitsrecht sind grundsätzlich zulässig (§ 340 Bürgerliches Gesetzbuch).
Aber: Solche Vertragsstrafen sind an bestimmte Voraussetzungen gebunden:

1. Berechtigtes wirtschaftliches Interesse

Es muss ein berechtigtes wirtschaftliches Interesse vorliegen. Das ist etwa der Fall, wenn Ihrem Betrieb durch eine Vertragsverletzung ein erheblicher Schaden droht und sich der Schaden nur schwer nachweisen lässt.

Beispiele:

  • Nichtantritt der Arbeitsstelle
  • vertragswidrige Beendigung des Arbeitsverhältnisses, z. B. durch Nichteinhaltung der Kündigungsfrist
  • Verstöße gegen ein Wettbewerbsverbot
  • Verstöße gegen Geheimhaltungspflicht

2. Kein Verstoß gegen höherrangiges Recht

Die Vertragsstrafenregelung darf nicht gegen höherrangiges Recht verstoßen. Das heißt, sie darf weder gegen gesetzliche oder tarifliche Regelungen verstoßen, noch im Widerspruch zu einer gültigen Betriebsvereinbarung stehen.

3. Angemessene Höhe

Die Höhe der Vertragsstrafe muss angemessen sein. Wie hoch sie im Einzelfall ausfallen kann, um auch einer gerichtlichen Überprüfung standzuhalten, ist dabei grundsätzlich vom Einzelfall abhängig. Eine Richtschnur, wie hoch eine Vertragsstrafe bei welchem Verstoß sein kann, können Sie aber der Tabelle am Ende dieses Tipps entnehmen.

Ihre Rolle als Betriebsrat

Als Betriebsrat sind Sie beim Thema Vertragsstrafen zunächst außen vor. Einfluss nehmen können Sie allerdings, wenn Sie in einer freiwilligen Betriebsvereinbarung die Bedingungen für solche Vertragsstrafenverfahren vereinbaren.

Das Wichtigste zur Höhe der einzelnen Vertragsstrafen

Vertragsstrafentyp Höhe
Nichtantritt der Arbeitsstelle Höhe ist in erster Linie abhängig von der Dauer der Kündigungsfrist
vertragswidrige Beendigung des Arbeitsverhältnisses In so einem Fall darf Ihr Arbeitgeber einen Bruttomonatsverdienst verlangen (BAG, Urteil vom 4.3.2004, Az. 8 AZR 344/03).
Verstoß gegen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot Höhe der Vertragsstrafe ist vom Verdienst und vor allem dem Schaden, der Ihrem Arbeitgeber durch den Fortgang entsteht, abhängig. Macht sich z.B. ein Außendienstmitarbeiter selbstständig, und „behält“ gleich einige Kunden Ihres Arbeitgebers, wird dieser mehr fordern können, als wenn eine Sekretärin einen Büroservice eröffnet. Ein Bruttomonatsgehalt ist bei diesen Verstößen fast immer drin.
Verstoß gegen die Geheimhaltungspflicht Hier gilt im Prinzip das zur Vertragsstrafe wegen Verstoßes gegen das nachvertragliche Wettbewerbsverbot Gesagte. Auch hier kommt es entscheidend auf die Höhe des Schadens und den Verdienst an. Hier werden Sie als Betriebsrat allerdings hart verhandeln müssen, wenn Sie die Höhe in einer Betriebsvereinbarung auf ein Bruttomonatsgehalt begrenzen wollen. Denn das Gesetz kennt bei solchen Verstößen keine Gnade. Ein Geheimnisverrat kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden (§ 17 Abs. 1 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
BEM soll schnelle Hilfe finden bei psychischen Erkrankungen

Bei psychischen Erkrankungen wurde früher vor allem die lange Krankschreibung als Weg zur Besserung angesehen. Hier gibt es inzwischen Erfolg versprechende Alternativen. Die schnelle Rückkehr auf den Arbeitsplatz unterstützt... Mehr lesen

23.10.2017
Strafbarkeit bei Beeinflussung von Betriebsratswahlen

Die ganze Welt diskutiert derzeit über mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Auswahl der Austragungsorte der nächsten Fußballweltmeisterschaften. Wurden hier Stimmen gekauft? Beweise gibt es dafür nicht. Wie sieht das... Mehr lesen

23.10.2017
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, erhält er Lohnfortzahlung für die Dauer von bis zu sechs Wochen, danach erhält der Arbeitnehmer Krankengeld von der Krankenkasse. Mehr lesen