27.07.2011

Wann ist dem Arbeitgeber ein Detektiveinsatz gestattet?


Grundsätzlich gilt:
Bei einem berechtigten Verdacht kann der Arbeitgeber diesen Schritt erwägen.

Beispiel 1:

Ein Mitarbeiter fehlt auffällig oft oder immer am Freitag oder Montag. Hier liegt der Verdacht des „Blaumachens“ nahe. Zur Aufklärung kann Ihr Arbeitgeber dann einen Detektiv einsetzen.


Beispiel 2:

Ein Arbeitgeber hat erhebliche Zweifel an der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eines Arbeitnehmers. Er hat konkrete Anhaltspunkte dafür (das ist Voraussetzung!), dass der Arbeitnehmer die Arbeitsunfähigkeit nur vortäuscht. Hier ist der Detektiveinsatz erlaubt. Mehr noch:

Die Kosten für den Detektiveinsatz muss Ihr Kollege tragen, wenn

  • Ihr Arbeitgeber die Detektei wegen eines konkreten Tatverdachts mit der Überwachung seines Arbeitnehmers beauftragt hat und
  • der Arbeitnehmer dadurch tatsächlich einer vorsätzlichen Vertragspflichtverletzung überführt wurde.

Aber: Die Kosten für den Detektiv muss der ertappte Mitarbeiter nur insoweit erstatten, wie sie notwendig gewesen sind.

Wichtig: Als Betriebsrat haben Sie beim Detektiveinsatz kein Mitbestimmungsrecht. Treten Sie trotzdem an Ihren Arbeitgeber heran und fordern Sie von ihm, Detektive nur moderat einzusetzen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wer trägt die Kosten im Fall einer Berufskrankheit?

Sofern Sie eine berufsbedingte Erkrankung geltend machen wollen, müssen Sie einen entsprechenden Antrag bei einem Unfallversicherungsträger stellen. Dabei ist es zunächst einmal unerheblich, ob der konkrete Träger tatsächlich... Mehr lesen

23.10.2017
Führen Sie mit neuen Schwerbehinderten ein Begrüßungsgespräch

Es kommt ja bei den meisten Unternehmen nicht so oft vor, dass ein schwerbehinderter Kollege neu eingestellt wird. Aber insgesamt dürfte bei den meisten von Ihnen im Personenkreis der vertretenen schwerbehinderten Beschäftigten... Mehr lesen

23.10.2017
Doppelt Kindergeld kassiert – arbeitsrechtlich okay?

Seit ca. 1 Jahr ist klar, dass hunderte Staatsbedienstete zu viel Kindergeld kassiert haben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Haben die Betroffenen auch arbeitsrechtlich etwas zu befürchten? Aber zunächst zu... Mehr lesen