27.07.2011

Wann und wie Sie als Betriebsrat mit einer Schwerbehindertenvertretung zusammenarbeiten

Wichtig: Als Betriebsrat sollten Sie die Wahl fördern

 
Nach haben Sie auf die Wahl der Schwerbehindertenvertretung hinzuwirken. Von der schnellen Einführung einer Schwerbehindertenvertretung kann Ihre Arbeit enorm profitieren. Der/die Schwerbehindertenvertreter/- in entlastet Sie bei den meisten der oben genannten Aufgaben direkt. Bei weniger als 5 schwerbehinderten Mitarbeitern im Unternehmen können Sie die Vertretung allerdings nicht erzwingen.

Wann Sie als Betriebsrat es mit einem Arbeitgeberbeauftragten zu tun haben

Das wird in vielen Unternehmen vergessen: Der Arbeitgeber selbst muss einen Beauftragten bestellen, der ihn in allen Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen vertritt.
Diese Pflicht existiert unabhängig davon, ob es in Ihrem Unternehmen eine Schwerbehindertenvertretung gibt oder nicht. Der Arbeitgeberbeauftragte übernimmt aber nicht die gesetzlichen Aufgaben des Arbeitgebers.

Er hat vielmehr neben Ihnen und der Schwerbehindertenvertretung folgende Aufgaben:

  • Er kontrolliert, ob der Arbeitgeber alle Vorschriften zugunsten seiner schwerbehinderten Mitarbeiter korrekt befolgt.
  • Er unterstützt den Arbeitgeber bei seiner Korrespondenz rund um die schwerbehinderten Mitarbeiter, beispielsweise mit dem Integrationsamt.
  • Er dient als Ansprechpartner für Sie und die Schwerbehindertenvertretung auf Arbeitgeberseite.

Der Beauftragte sollte nach Möglichkeit selbst schwerbehindert sein. Falls er es für notwendig hält, kann der Arbeitgeber auch mehrere Beauftragte bestellen.

Achtung: Sie als Betriebsrat sollten darauf hinwirken, dass der Arbeitgeber die Pflicht der Beauftragtenbestellung schnellstmöglich erfüllt. Auch das dient dazu, dass Sie Ihre Pflichten rund um die schwerbehinderten Mitarbeiter effizienter erledigen können.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gleichstellungsbeauftragte: Ihr Recht auf aktive Teilnahme an allen Entscheidungsprozessen

Haben die Gleichstellungsbeauftragten ein Teilnahmerecht an den Besprechungen in ihrer Dienststelle? Was ist hierfür eigentlich die Rechtsgrundlage? Hier für Sie die wesentlichen Grundsätze zur aktiven Teilnahme an allen... Mehr lesen

23.10.2017
Rückzahlungsklauseln: Wann Arbeitnehmer Fortbildungskosten zurückzahlen müssen

Fast jeder Arbeitgeber vereinbart mit seinen Beschäftigten, dass sie die Kosten für teure Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die er zunächst übernommen hat, zurückzahlen müssen, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis vor... Mehr lesen

23.10.2017
Neue Teilzeitmöglichkeit: Brückenteilzeit

Mit der neuen Brückenteilzeit gemäß § 9a Teilzeit- und Befristungsgesetz können Sie künftig als Arbeitnehmer eine Teilzeit nicht nur als „One Way Ticket“ buchen, sondern „mit Rückfahrschein“. Rechtstechnisch heißt... Mehr lesen