verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wenn der Arbeitnehmer während einer Freistellung erkrankt – Was sagt das Arbeitsrecht?

Einem Kollegen wurde zum 30.5.2010 gekündigt. Bei der Kündigung wurde er von der Arbeit freigestellt und es wurde vereinbart, dass er in dieser Zeit seinen Resturlaub nehmen und Überstunden abbauen soll. Einen Tag nach der Freistellung legte er eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor, rückwirkend zum ersten Tag der Freistellung.

Muss ihm die Dienststellenleitung nun seinen Resturlaub doch noch ausbezahlen? Und was ist mit den noch offenen Überstunden?

Personalrat aktuell:

Erkrankt ein Mitarbeiter im Urlaub und weist er dies durch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach, gehen ihm die Urlaubstage nicht verloren (vgl. § 9 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)). Kann Ihr Kollege den Urlaub dann aber wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr nehmen und ist der Urlaub nicht verfallen, muss er abgegolten werden (§ 7 Abs. 4 BUrlG). Hier kann Ihr Kollege also Abgeltung verlangen.

Aber: Wurde der Mitarbeiter

  • auch zum Abbau von Überstunden freigestellt und
  • wurden ihm die Zeiten der Arbeitsbefreiung schon vor seiner Erkrankung bekannt gegeben, werden die Überstunden auch dann abgebaut, wenn Ihr Mitarbeiter während der Freistellung erkrankt.

Beachten Sie: Schwierig wäre es geworden, wenn Ihr Kollege zunächst einige Tage freigestellt gewesen wäre und er erst später die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt hätte. Denn dann wäre unklar, ob er in den ersten Freistellungstagen schon Urlaub eingebracht hätte oder nur Überstunden.

Wäre Urlaub eingebracht worden, wäre dann ein Teil des Urlaubs schon verbraucht und müsste später nicht mehr abgegolten werden. Wären jedoch zunächst nur Überstunden abgebaut worden, wäre der Urlaub möglicherweise noch offen und später in größerem Umfang abzugelten.

21.06.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Mit dem „Rauswurf ohne Beweise“ ist das so eine Sache … Aktuell berichtet die Wiesbadener Zeitung von einem Fall, der sich in der Spielbank Wiesbaden abspielt. Die Geschäftsleitung hat einer 29-jährigen Croupière die...

| 21. Juni 2011

Der Fall: Eine alleinerziehende Mutter wurde in den Betriebsrat gewählt. In ihrer Eigenschaft als Betriebsratsmitglied musste sie auch an zwei Sitzungen des Gesamtbetriebsrats und an einer Betriebsräteversammlung teilnehmen....

| 21. Juni 2011

Ob es nun um eine Verhandlung oder einfach nur um ein Gespräch zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber geht – die Stimmung ist bei der Unterredung mit Ihrem Arbeitgeber häufig angespannt. Gerade bei politisch schwierigen Themen...

| 29. Juli 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft