20.12.2011

Heimliche Übertragung der Betriebsratssitzung

Eine Arbeitnehmerin war seit über 20 Jahren als Verkäuferin tätig. Kurz vor Beginn ihrer allerersten Betriebsratssitzung wurde sie auf ihrem Handy angerufen. Sie verließ den Sitzungsraum und als sie zurückkam, soll die Handyverbindung noch bestanden haben.  
Sie wurde aufgefordert, das Handy zu zeigen. – Wie die Sache weiter ging, ist zwischen den Parteien streitig. Der Arbeitgeber kündigte mit Zustimmung des Betriebsrats das Arbeitsverhältnis fristlos wegen Begehung einer Straftat. Gegen die Kündigung legte die Arbeitnehmerin Kündigungsschutzklage ein.

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Urteil vom 09.09.2011, Az.: 17 Sa 16/11)
stellte fest, dass die heimliche Übertragung einer Betriebsratssitzung

  • eine Amtspflichtverletzung und
  • eine Vertragspflichtverletzung

darstellt. Grundsätzlich darf der Arbeitgeber eine außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen. Und das gilt sogar dann, wenn der Fall nicht bewiesen wurde, sondern lediglich der dringende Verdacht bestand.

Hier war jedoch bei der Interessenabwägung zu berücksichtigen, dass nach dem Landesarbeitsgericht auch eine Abmahnung ausreichend gewesen wäre. Schließlich bestand das Arbeitsverhältnis seit über 20 Jahren beanstandungsfrei. Nach dem Gericht  hätte der Arbeitnehmerin auch durch eine Abmahnung ihr Fehlverhalten verdeutlicht werden können. Das hätte ausgerecht und die Kündigung war sozialwidrig.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wie Sie die Sprechstunde „festzurren“

Für die ordnungsgemäße Einrichtung einer Sprechstunde ist ein Beschluss Ihrerseits notwendig. Doch zuvor müssen Sie abklären, ob, wann und wo eine Sprechstunde stattfinden soll. Sie allein entscheiden über das „Ob“ Ihr... Mehr lesen

23.10.2017
Probleme mit anderen Arbeitnehmern – Der Unterschied zwischen verhaltens- und personenbedingter Kündigung

Probleme unter Arbeitnehmern kommen immer häufiger vor. Fühlen sich Arbeitnehmer ausgegrenzt oder gar gemobbt, muss der Arbeitgeber handeln. Was aber kann er tun?  Mehr lesen

23.10.2017
Versetzung – 83 km sind zumutbar

Droht Ihnen auch eine Versetzung? Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 14.07.2010, Az.: 10 AZR 21/09, entschieden, dass eine Entfernung von 83 km bei einer Versetzung zumutbar ist. Der Fall: Das Land Nordrhein Westfalen hat... Mehr lesen