verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


So schaffen Sie ein konstruktives Konfliktklima im Gremium

20.09.2011

Wo Menschen zusammenarbeiten, kommt es zu Konflikten. Das gilt auch für Ihr Gremium. Konflikte sind allerdings nicht nur negativ. Denn durch eine konstruktive Lösung kommen häufig neue Ideen auf den Tisch. Das Ergebnis sind oft kreative Entwicklungen.

Voraussetzung dafür, dass Konflikte eine inspirierende Wirkung haben, ist zunächst, dass Sie ein konstruktives Konfliktklima schaffen. Mit den folgenden 8 Tipps schaffen Sie die Basis dafür.

1) Stärken Sie das Wir-Gefühl:
Führen Sie Ihren Gremiumskollegen immer wieder vor Augen, dass Sie alle im gleichen Boot sitzen. Sie haben das gleiche Ziel und kämpfen mit den gleichen Schwierigkeiten. Damit Ihre Kollegen Ihnen das auch abnehmen, müssen Sie eine offene Informationspolitik betreiben. Geben Sie alle Informationen, die Sie als Betriebsratsvorsitzender bekommen, zeitnah und vollständig an Ihre Kollegen weiter.

2) Schaffen Sie einen wertschätzenden Umgang im Gremium:
Die Basis für einen konstruktiven Konflikt ist ein wertschätzender Umgang Ihrer Kollegen untereinander.

3) Etablieren Sie das Motto:
„Ein Fehler ist keine Schande – seine Wiederholung hingegen schon.“ Unterstützen Sie die Innovationsbereitschaft Ihrer Kollegen. Die Tatsache, dass dabei Fehler passieren, ist natürlich. Das sollte all Ihren Kollegen klar sein. Niemand sollte dafür in die Ecke gedrängt werden, dass ihm ein Fehler unterläuft.

4) Machen Sie Konfliktherde so schnell wie möglich ausfindig:
Versuchen Sie Missstimmungen und veränderte Verhaltensweisen so früh wie möglich zu erkennen. Denn je früher ein beginnender Konflikt zur Aussprache kommt, desto früher kann er gelöst werden.

5) Seien Sie in Sachen konstruktive Konfliktlösung ein Vorbild:
Sprechen Sie etwaige Probleme frühzeitig an. Zeigen Sie Ihren Kollegen, dass sie keine Angst davor haben müssen, Probleme mit Ihnen zu besprechen.

6) Sorgen Sie dafür, dass jeder gehört wird:
Jeder, der sich zu einer Angelegenheit äußern möchte, muss die Chance bekommen, das zu tun.

7) Seien Sie auch in Sachen Kritik ein Vorbild:
Haben Sie etwas zu kritisieren, achten Sie penibel darauf, dass Sie nur die Sache kritisieren,  nicht aber die Person.

8) Appellieren Sie an die Eigenverantwortung:
Erinnern Sie Ihre Kollegen gerade in Konfliktsituationen immer wieder an ihre Eigenverantwortung. Machen Sie ihnen  klar, dass es ihnen darum gehen muss, den wahren Grund für einen Konflikt herauszufinden. Ist die Ursache gefunden, sind die Konfliktparteien dafür verantwortlich, eine tragbare Lösung zu finden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Wahlen des Betriebsrats rücken immer näher – und damit auch die Frage, ob und wann eine Betriebsratswahl eigentlich für ungültig erklärt werden kann. Das letzte Urteil zu diesem Thema stammt vom Landesarbeitsgericht...

| 30. Juni 2011

Bei allen personellen Einzelmaßnahmen, das heißt auch bei Eingruppierungen, haben Sie kein Initiativrecht. Ebenso wenig entscheidet die Einigungsstelle im Wege der so genannten erzwingbaren Mitbestimmung. Entscheidung trifft...

| 14. Juni 2011

Das A und O für erfolgreiche Verhandlungen ist – auch wenn es fast schon wie eine Binsenweisheit klingt – die richtige Vorbereitung. Doch wer sich auf ein wichtiges Gespräch mit dem Arbeitgeber nicht vorbereitet, muss damit...

| 3. August 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft