verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Eine Sekunde zu spät: Betriebsratswahl unwirksam

Das gibt es selten: Wegen der Verspätung von einer Sekunde (!) ist eine Betriebsratswahl bei der Vestischen Straßenbahn GmbH unwirksam.

Das war im Einzelnen geschehen:
Bei der Vestischen Straßenbahn GmbH fand eine Betriebsratswahl statt. Die Gewerkschaften Komba und Verd.i verständigten sich auf eine gemeinsame Liste. Nach dem Wahlausschreiben mussten die Wahlvorschläge bis zum 09.02.2010, 16:00 Uhr, beim Wahlvorstand schriftlich eingereicht werden. 
Die gemeinsame Wahlvorschlagsliste wurde kurz vor 16:00 Uhr an den Wahlvorstand überreicht. Punkt 16:00 Uhr wurde dann noch eine überraschende Vorschlagsliste ausschließlich von Verd.i und der gleichnamigen Gewerkschaft eingereicht, was eine weitere „offene“ Liste und eine Vorschlagsliste „Komba“ nach sich zog.

Zwei Listen wurden vom Wahlvorstand zurückgewiesen, da sie formal nicht in Ordnung waren.

Dann ging es natürlich vors Gericht. Und was hat das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden? Auch die beiden zugelassenen Listen hätten nicht zugelassen werden dürfen. Sie waren zu spät eingereicht worden. Die Listen hätten bis 16:00 Uhr, genau genommen also bis 15:59:59 Uhr eingereicht werden müssen (Beschluss vom 26.11.2010, Az.: 13 TaBV 54/10).

Fazit: Die Listen waren zu spät eingereicht worden und die gesamte Betriebsratswahl muss wiederholt werden. Ein schöner Start ins Neue Jahr…

01.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Menschen sind Gewohnheitstiere. Betriebsratsmitglieder erst recht. Anderswo arbeiten kommt für die Arbeitnehmervertretung meist nicht infrage. Dabei ist die Versetzung von Betriebsratsmitgliedern Ihr gutes Recht. Setzen Sie es...

| 21. Oktober 2016

Frage: „Bei uns im Betrieb gibt es im nächsten Monat Betriebsratswahlen, da es bisher keinen gab. Wir sind eine Niederlassung eines weltweit operierenden Unternehmens. Nun hat laut der Liste der Wähler auch unser...

| 19. Januar 2010

Das darf doch wohl nicht wahr sein! Da muss ich mich an diesem herrlichen Sonntag tatsächlich aufregen. Ich lese gerade ein Urteil des Arbeitsgerichts Kiel (Urteil vom 16.09.2010, Az.: 5 Ca 1030d/10). 

| 19. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft