08.12.2010

Strafbarkeit bei Beeinflussung von Betriebsratswahlen

Die ganze Welt diskutiert derzeit über mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Auswahl der Austragungsorte der nächsten Fußballweltmeisterschaften. Wurden hier Stimmen gekauft? Beweise gibt es dafür nicht.

Wie sieht das eigentlich bei Betriebsratswahlen aus? Mit diesem Problemkreis musste sich der Bundesgerichtshof (BGH) befassen (Beschluss vom 13.09.2010, Az.: 1 StR 220/09).  
Der Fall spielt in einer großen AG. Mitglieder des Zentralvorstands der AG hatten mit einem Angeklagten vereinbart, dass „unabhängige Betriebsangehörige“ Gelder erhalten, um geeignete Kandidaten für Betriebsräte zu finden. Dadurch sollte letztendlich der Einfluss der IG Metall im Aufsichtsrat zurückgedrängt werden. Es sollten Betriebsräte gewählt werden, die eine unternehmensfreundliche Position einnehmen. Mit der Abwicklung wurde ein anderer Arbeitnehmer beauftragt, der ebenfalls als Vorstand tätig war.

Raten Sie einmal, um welche Summe es geht? 30 Millionen Euro wurden über eine Beratungsfirma an die „unabhängigen Betriebsangehörigen“ weitergeleitet.

Das Landgericht verurteilte einen der Angeklagten wegen Beeinflussung von Betriebsratswahlen und wegen Untreue sowie Steuerhinterziehung und den anderen Angeklagten wegen der Beihilfe zur Untreue und Steuerhinterziehung. Der Bundesgerichtshof bestätigte nun die Verurteilung des ersten Täters wegen Beeinflussung von Betriebsratswahlen.

Wissen Sie welchen Strafrahmen der § 119 BetrVG vorsieht? Ich finde, viel zu wenig: Er sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu 1 Jahr oder Geldstrafe vor. Vermutlich haben die Mütter und Väter des Betriebsverfassungsgesetzes niemals darüber nachgedacht, dass eine Beeinflussung in dieser Größenordnung jemals möglich wäre.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Standortwechsel der Firma und weniger Geld

Was es nicht alles gibt! Ein Arbeitnehmer muss umziehen. Seine Firma wechselt den Standort und zieht aus einer Großstadt heraus in eine ländliche Gegend. Damit aber nicht genug. Der Chef ist nun der Meinung, dass die... Mehr lesen

23.10.2017
Wer hat eigentlich alles Zutrittsrecht bei Ihrer kommenden Betriebsversammlung?

Betriebsversammlungen sind grundsätzlich interne Veranstaltungen. Sie sind also nicht öffentlich. Deswegen sind nur Ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Belegschaft, Ihr Arbeitgeber,die im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und... Mehr lesen

23.10.2017
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz rechtfertigt oft eine Kündigung

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im Betrieb ist keine seltene Erscheinung. Fast immer riskiert derjenige, der eine Kollegin oder einen Kollegen sexuell belästigt, eine fristlose Kündigung. Nach einer aktuellen... Mehr lesen