verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wie Sie Betriebsratsmitglieder versetzen

21.10.2016

Menschen sind Gewohnheitstiere. Betriebsratsmitglieder erst recht. Anderswo arbeiten kommt für die Arbeitnehmervertretung meist nicht infrage. Dabei ist die Versetzung von Betriebsratsmitgliedern Ihr gutes Recht. Setzen Sie es durch!

 

 

1. Schritt: Prüfen Sie, ob es sich um eine Versetzung handelt


Zunächst stellt sich natürlich die Frage, ob es sich bei der von Ihnen geplanten personellen Maßnahme überhaupt um eine Versetzung handelt. Eine Versetzung liegt nämlich nur dann vor, wenn Sie als Arbeitgeber Ihrem Betriebsratsmitglied

  • für die Dauer von voraussichtlich mehr als einem Monat
  • einen neuen Arbeitsbereich zuweisen.

Beispiel: Mal etwas Neues 
Ihr Betriebsratsmitglied Frank G. soll an der Einführung eines neuen Produkts mitarbeiten. Dazu soll er für die Dauer von 6 Monaten in eine neu gegründete Abteilung Ihres Betriebs wechseln.

Folge: Auch wenn Frank G. nach 6 Monaten wieder an seinen alten Arbeitsplatz in der ursprünglichen Abteilung zurückkehren soll, ist und bleibt diese Maßnahme eine Versetzung.

Wichtiger Hinweis! Auch Abordnungen von kürzerer Dauer können eine Versetzung sein, wenn sie mit einer erheblichen Änderung der Arbeitsbedingungen 
verbunden sind, § 95 Abs. 3 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG).

 

2. Schritt: Werfen Sie einen Blick in den Arbeitsvertrag


Prüfen Sie also immer, ob der Arbeitsvertrag des Betriebsratsmitglieds die Versetzung zulässt. Hier gilt die Faustformel: Je genauer die geschuldete Tätigkeit im Arbeitsvertrag vereinbart ist – z. B. durch die vertragliche Festlegung einer bestimmten Stadt als Arbeitsort –, desto schwieriger wird eine wirksame Versetzung. 
Umso besser, wenn der Arbeitsvertrag des betroffenen Betriebsratsmitglieds eine Versetzungsklausel enthält. Die kann etwa wie folgt lauten:

Muster: Werfen Sie einen Blick in den Arbeitsvertrag

§ … – Versetzung

  1. 
Der Arbeitgeber ist berechtigt, dem Mitarbeiter vorübergehend oder auf Dauer einen anderen gleichwertigen Arbeitsplatz in einem anderen Betriebsteil oder Betrieb des Unternehmens – auch an einem anderen Ort – zuzuweisen, wenn dies aus betrieblichen Gründen erforderlich und dem Mitarbeiter zumutbar ist.
  2. Eine länger andauernde Beschäftigung des Mitarbeiters an einem bestimmten Abeitsplatz oder Arbeitsort berührt dieses Recht nicht. 
3. Die Beteiligung des Betriebsrats nach § 99 in Verbindung mit § 95 Abs.
  3. BetrVG bleibt unberührt.

 

3. Schritt: Vergessen Sie Ihren Betriebsrat nicht

Beschäftigen Sie als Arbeitgeber in Ihrem Betrieb in der Regel mehr als 20 Arbeitnehmer, brauchen Sie für jede Versetzung – egal, ob sie einen „normalen“ Mitarbeiter oder einen Arbeitnehmervertreter betrifft – die Zustimmung Ihres Betriebsrats. Bei Betriebsratsmitgliedern erfolgt diese unter besonderen Bedingungen, § 102 Abs. 3 BetrVG.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wenn es um die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle geht, sind Sie als Betriebsrat unbedingt zu beteiligen. Sie haben gerade im Bereich von Arbeitszeitregelungen spezielle Mitbestimmungsrechte, auf deren Beachtung Sie pochen...

| 22. Juni 2011

Wenn es um den Arbeitsschutz geht, bestimmen Sie als Betriebsrat nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) mit. Das klingt ja schon mal sehr gut. Aber wie weit reicht Ihre Mitbestimmung wirklich, wo setzt sie an?...

| 2. Dezember 2015

Arbeitgeber wollen über ihre Beschäftigten gerne so viel wissen wie möglich. Beispielsweise auch, was die Beschäftigten den ganzen Tag am PC so treiben. Da wäre es doch am einfachsten, sogenannte Keylogger zu verwenden. Das...

| 28. Februar 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft