verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Zeitungsverlag ist Tendenzbetrieb

07.07.2010

Der Fall: Der Betriebsrat eines Zeitungsverlags ging gegen den Arbeitgeber vor. Letzterer hatte immer wieder betriebliche Berufsbildungsmaßnahmen für die Mitglieder der Anzeigenredaktion durchgeführt. Dazu hatte er allerdings nicht die Zustimmung des Betriebsrats eingeholt. Der aber wollte mitreden und verklagte den Arbeitgeber, es künftig zu unterlassen, betriebliche Berufsbildungsmaßnahmen ohne seine Zustimmung umzusetzen.

Das Urteil:
Doch der Betriebsrat scheiterte. Grund: Die Anzeigenredakteure des Zeitungsverlags verfassen eigene Texte und wählen Beiträge Dritter aus bzw. redigieren diese. Deshalb sind sie sogenannte Tendenzträger in einem Tendenzbetrieb. Und für diesen Personenkreis schränkt § 118 Abs. 1 BetrVG die Mitbestimmung des Betriebsrats ein, wenn – wie hier angenommen – diese Mitbestimmung die Pressefreiheit des Verlegers ernsthaft beeinträchtigt (BAG, 20.4.2010, 1 ABR 78/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Betriebsversammlungen finden nach dem Willen des Gesetzgebers regelmäßig einmal pro Quartal statt (). Sie sind allerdings nicht verpflichtet, die Versammlungen in einem exakt gleichen Abstand durchzuführen (Arbeitsgericht...

| 2. August 2011

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Gerade die Controlling-Abteilungen arbeiten jetzt auf Hochtouren. Sie müssen die Planung für das kommende Jahr erstellen. Die Entscheidungen, die in den Controlling-Abteilungen getroffen...

| 2. August 2011

Das Thema ist ein Dauerbrenner in der Betriebsratsarbeit – sogar in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Dann meist bedingt dadurch, dass zu viel Personal abgebaut wurde bzw. trotz ordentlicher Auftragslage keine neuen Mitarbeiter...

| 9. August 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft