07.07.2010

Zeitungsverlag ist Tendenzbetrieb

Der Fall: Der Betriebsrat eines Zeitungsverlags ging gegen den Arbeitgeber vor. Letzterer hatte immer wieder betriebliche Berufsbildungsmaßnahmen für die Mitglieder der Anzeigenredaktion durchgeführt. Dazu hatte er allerdings nicht die Zustimmung des Betriebsrats eingeholt. Der aber wollte mitreden und verklagte den Arbeitgeber, es künftig zu unterlassen, betriebliche Berufsbildungsmaßnahmen ohne seine Zustimmung umzusetzen.

Das Urteil:
Doch der Betriebsrat scheiterte. Grund: Die Anzeigenredakteure des Zeitungsverlags verfassen eigene Texte und wählen Beiträge Dritter aus bzw. redigieren diese. Deshalb sind sie sogenannte Tendenzträger in einem Tendenzbetrieb. Und für diesen Personenkreis schränkt § 118 Abs. 1 BetrVG die Mitbestimmung des Betriebsrats ein, wenn – wie hier angenommen – diese Mitbestimmung die Pressefreiheit des Verlegers ernsthaft beeinträchtigt (BAG, 20.4.2010, 1 ABR 78/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsversammlung: Hier sind Sie der Chef

Veranstalter und Hausherr von Betriebsversammlungen sind Sie als Betriebsrat (§ 42 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)). Sie haben das erste und das letzte Wort – und auch zwischendurch müssen Sie immer wieder die Stimme... Mehr lesen

23.10.2017
Informationspflicht beim „BEM“

Der Fall: Ein Personalrat und ein Arbeitgeber stritten über die Informationsrechte des Personalrats beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement („BEM“). In der ersten Instanz war entschieden worden, dass der Arbeitgeber dem... Mehr lesen

23.10.2017
Wo bei der Versetzung die Grenzen liegen

Der Fall:Eine Arbeitnehmerin war seit 1994 bei einem Zeitungsverlag als Redakteurin beschäftigt, zuletzt in der Redaktion Reise/ Stil. Im Arbeitsvertrag fand sich die folgende Klausel: „Der Verlag behält sich vor, dem... Mehr lesen