verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebsbedingte Kündigung: Wenn kein Job frei ist

18.11.2016

Das ist bloß ein Gerücht: Unkündbar heißt gar nicht unkündbar. Selbst Mitarbeiter mit Kündigungsschutz können Sie entlassen. Sogar aus betrieblichen Gründen.

 

 

Außerordentliche Kündigung: Das geht auch aus betrieblichen Gründen

Der Fall: Ewig und 3 Tage. So lange war ein Mitarbeiter schon in seiner Firma beschäftigt. Noch zu DDR-Zeiten hatte er in dem Betrieb angefangen. Laut Tarifvertrag war er deshalb ordentlich unkündbar. Sein Arbeitgeber kündigte ihm trotzdem – aus betrieblichen Grün- den. Das wollte der Mitarbeiter nicht hinnehmen. Notfalls müsse für ihn – den „Unkündbaren“ – eben ein Arbeitsplatz in dem Unternehmen geschaffen werden.

Das Urteil: Daraus wird nichts! Die auf betriebliche Gründe gestützte außerordentliche Kündigung mit einer der – fiktiven – ordentlichen Kündigungsfrist entsprechenden Auslauffrist ist wirksam, wenn die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung ausgeschlossen ist und Sie Ihren Mitarbeiter andernfalls trotz Wegfalls der Beschäftigungsmöglichkeit noch für Jahre vergüten müssten. Gibt es in Ihrem Betrieb keinen freien Job, den Sie einem solchen „unkündbaren“ Mitarbeiter anbieten können, ist die Kündigung gerechtfertigt (Bundesarbeitsgericht, veröffentlicht am 6.4.2016, Az. 2 AZR 563/14).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Trend zur Kündigung aufgrund einer Lappalie scheint ungebrochen. Häufig geht es um den Diebstahl von Sachen von geringem Wert. Leider achten immer wieder Arbeitnehmer das Eigentum des Arbeitgebers nicht und entwickeln eine...

| 23. Februar 2016

Nun ist es so weit: Die Rezession hat die Betriebe fest im Griff. Fast täglich erreichen uns zurzeit Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft. Traditionsreiche Mittelständler müssen reihenweise Insolvenz anmelden: Märklin,...

| 9. August 2011

Macht einer Ihrer Kollegen oder eine Ihrer Kolleginnen mehr Fehler als die anderen Beschäftigten, wird ihn oder sie selbst dies am meisten ärgern. Dazu kommt dann noch Ihre Dienststellenleitung, die so einen Schlechtleister oder...

| 9. August 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft