14.12.2011

Kündigung von Azubis: Zustellung in den „Herrschaftsbereich“ der Eltern reicht aus

Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt entschieden, dass die Kündigung an einen minderjährigen Auszubildenden auch dann als zugegangen gilt, wenn diese nur in den Briefkasten geworfen wird, wenn die Eltern gar nicht da, sondern in Urlaub sind (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 8. Dezember 2011, Az. 6 AZR 354/10).

Im zugrundeliegenden Fall hatte der Arbeitgeber mit seinem Azubi eine dreimonatige Probezeit vereinbart. Das ist erlaubt, möglich sind sogar 4 Monate.

Am letzten Tag der Probezeit (31. Oktober) sprach der Arbeitgeber die Kündigung aus. Das Schreiben war an den minderjährigen Auszubildenden gerichtet, gesetzlich vertreten durch die Eltern. Es wurde durch Boten zugestellt. Dort fand es der Azubi zwei Tage später. Seine Eltern waren verreist. Telefonisch verständigte der Azubi seine Mutter. Am 3. oder 4. November erhielt die Mutter dann auch „körperlich“ Kenntnis von dem Schreiben. Am 13. November wurde Kündigungsschutzklage erhoben. Der Arbeitgeber habe vergessen, der Kündigung eine Vollmachtsurkunde beizulegen.

Eltern und Azubi scheiterten vor dem Bundesarbeitsgericht:

  • Eine Kündigung gilt mit Einwurf durch den Boten in den Briefkasten als zugegangen.
  • Fehlt eine Vollmachtsurkunde ist sie unwirksam – aber nur, wenn sie sofort (!) zurückgewiesen wird.
  • Erfolgt die Zurückweisung wie hier erst nach über 1 Woche, spielt das Fehlen der Vollmachtsurkunde keine Rolle mehr.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Auflösungsantrag des Arbeitgebers – Was ist das eigentlich?

Sie haben von Ihrem Chef eine Kündigung bekommen und sind erfolgreich dagegen vor Gericht gezogen. Was bedeutet das nun? Sie müssen wieder eingestellt werden und Ihr Arbeitgeber hat Ihnen den gesamten rückständigen Lohn zu... Mehr lesen

23.10.2017
Geschäftsreise bei Schneechaos – Was darf der Arbeitgeber anordnen?

Der Schnee und das Glatteis regierte in den letzten Tagen auf den Straßen und das auch mit erheblichen Auswirkungen für die Betriebe. Viele Arbeitnehmer kamen zu spät zur Arbeit und Waren konnten nicht rechtzeitig ausgeliefert... Mehr lesen

23.10.2017
Gewalt am Arbeitsplatz: Wer ausflippt, muss zahlen

„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!“ Das haben wir schon im Kindergarten und in der Schule gelernt. Tja, manch einer lernt es nie und muss dann die Konsequenzen tragen. So wie der... Mehr lesen