22.03.2016

Krankenrückkehrgespräche: sinnvoll Einfluss nehmen

Leserfrage: Unser Arbeitgeber will in unserem Betrieb zum neuen Jahr Krankenrückkehrgespräche einführen. Bisher wurden solche Gespräche nicht geführt. Wir befürchten, dass unser Arbeitgeber mit den Gesprächen bezweckt, Fakten über die Krankheiten der Betroffenen zu sammeln. Was können wir dagegen tun?

Antwort: Solange Rückkehrgespräche vereinzelt und ohne feste Regeln geführt werden, können Sie nicht viel tun. Denn in diesem Fall haben Sie kein Mitbestimmungsrecht. Der Gefahr, dass Ihr Arbeitgeber solche Gespräche allgemein nutzt, um Fakten zu sammeln, können Sie aber ein Mitbestimmungsrecht entgegensetzen. Denn wenn es sich um formalisierte Gespräche mit mehreren Arbeitnehmern handelt, bestimmen Sie mit.

 

 

In dem Fall bestimmen Sie mit

Nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesarbeitsgerichts (8.11.1994, Az. 1 ABR 222/94) haben Sie bei der Führung formalisierter Krankengespräche ein Mitbestimmungsrecht (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz). Voraussetzung dafür ist, dass die Gespräche zur Aufklärung eines überdurchschnittlichen Krankenstands dienen. Dabei geht es um das Verhalten der Beschäftigten in Bezug auf die betriebliche Ordnung – und nicht um das Verhalten oder die Arbeitsleistung selbst. Sie haben also kein generelles Teilnahmerecht bei solchen Gesprächen, selbst wenn ein Kollege Sie hinzuziehen möchte.

 

Tipp: 

Am besten schließen Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung zum Thema Rückkehrgespräche. So können Sie alle wichtigen Punkte schriftlich festzurren. Passen Sie dabei besonders auf, dass die folgenden 3 Punkte Berücksichtigung in der Regelung finden:

  1. Nicht zu kurzfristig: Häufig werden solche Gespräche sehr kurzfristig angesetzt. Plädieren Sie sich dafür, dass die Betroffenen mindestens 2 Tage Zeit haben, sich auf ein solches Gespräch einzustellen.
  2. Persönlichkeitsrechte wahren: Ihr Arbeitgeber darf das Persönlichkeitsrecht der betroffenen Kollegen nicht verletzten. Er darf nur nach arbeitsplatzbezogenen Ursachen für die Erkrankung suchen.
  3. Keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen androhen: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitgeber davon absieht. Ein solches Verhalten ist nämlich schlicht kontraproduktiv.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Umschulung – Was ist das eigentlich?

In den letzten Jahren hören wir immer häufiger, dass Mitarbeiter umschulen. Was ist eine Umschulung eigentlich genau? Und wann kann man sie machen? Wird sie von der Arbeitsagentur gefördert oder vom Arbeitgeber?  Mehr lesen

23.10.2017
Sie arbeiten im Durchschnitt 150 Stunden pro Monat – unwirksam!

Ein Arbeitnehmer war als Fluggastkontrolleur beschäftigt. In seinem Arbeitsvertrag hieß es: „Der Angestellte ist verpflichtet, im monatlichen Durchschnitt 150 Stunden zu arbeiten, wobei diese Arbeitstage auch auf Samstage,... Mehr lesen

23.10.2017
Beschäftigungsverbot und Schwangerschaft – Teil 1

Ein Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft soll die Gesundheit von Mutter und Kind gewährleisten. Beschäftigungsbeschränkungen finden sich im Mutterschutzgesetz und in der Mutterschutzverordnung. Danach dürfen... Mehr lesen