13.03.2018

Machen Sie Frauengesundheit zum Thema in Ihrer Dienststelle

Frauengesundheit ist immer wieder Thema in der Öffentlichkeit. Warum? Weil Gesundheitsmaßnahmen immer noch stark an Männern orientiert sind. Man denke nur an die Ignoranz in vielen Jahrzehnten, in denen Medikationen am männlichen Geschlecht orientiert waren und nicht geschlechtsspezifisch verabreicht wurden. Aber noch ein weiterer Aspekt rückt dieses Thema in den Vordergrund: Frauen sind – anders als Männer – heute immer noch durch den Spagat zwischen Familie, Pflege und Beruf gesundheitlich besonders gefährdet. Ein Grund mehr für Sie, dieses Thema auch in Ihrer Dienststelle in den Fokus zu rücken.

Überlastung durch Familie und Beruf: ein Frauenthema über viele Jahre hinweg

Viele Frauen sind über Jahrzehnte hinweg verantwortlich für die Familie: ob nun die eigene oder auch die Herkunftsfamilie. Nach der Kinderbetreuung folgen oft unmittelbar die Sorge um und häufig genug die Pflege ihrer Angehörigen.

Körper und Seele reagieren auf diese chronische Überbelastung, die oft Jahrzehnte anhält. Zeit für sich selbst nehmen sich Frauen selten. Daran können Sie in Ihrem Amt allerdings etwas ändern.

Nutzen Sie Ihre Rechte und regen Sie präventive Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge – auch zur Frauengesundheit –  in Ihrer Dienststelle an. Welche das sein können, habe ich Ihnen in der folgenden Übersicht zusammengestellt.

Übersicht: Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge und für die Frauengesundheit

  • Vorträge und Seminare zum Thema Selbstfürsorge
  • Sensibilisierung von Frauen in Bezug auf Doppel- und Mehrfachbelastungen sowie deren Auswirkungen auf ihre Gesundheit
  • Seminare zur Stressbewältigung
  • Seminare zu Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Yoga, Muskelentspannung
  • bewegte Mittagspausen
  • Sensibilisierung für das Thema Bewegung im Alltag
  • Beratungen für Frauen in familiären Krisensituationen

Die Übersicht ist keineswegs abschließend, sondern soll lediglich Anregung geben. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Empfehlung: Behalten Sie spezifische Frauenarbeitsplätze im Blick

Gerade spezifische Frauenarbeitsplätze, wie beispielsweise in der Pflege oder im Schreibbereich, oder auch PC-Arbeitsplätze beinhalten spezielle Gesundheitsgefahren. Nehmen Sie diese besonders in den Blick bei etwaigen Anregungen.

Sie könnten mittels Ihres Initiativrechts beispielsweise Frauengesundheitstage anregen und diese organisieren.

So überzeugen Sie Ihren Arbeitgeber

Bei Ihrem Arbeitgeber müssen Sie allerdings Überzeugungsarbeit leisten. Argumentieren Sie hier mit dem Vorteil, den er von solchen präventiven Maßnahmen hat: Schließlich werden hierdurch nicht nur das Betriebsklima und die Motivation verbessert, sondern auch die Arbeits- und Leistungsfähigkeit Ihrer Kolleginnen erhalten und gestärkt. Nutzen Sie das folgende Muster-Schreiben, wenn Sie einen Initiativantrag stellen möchten.

Muster-Schreiben (Bund/Länder): Initiativantrag zu Frauengesundheitstagen

 

Die Gleichstellungsbeauftragte im Hause
An die Dienststellenleitung im Hause

Initiativantrag: Frauengesundheitstage

Sehr geehrte Frau …,
Ort, Datum …

es fällt mir immer wieder auf, dass Frauen in unserer Dienststelle dadurch, dass sie familiär stark eingebunden sind, häufig überlastet sind. Ich habe mir daher Gedanken gemacht, wie wir die Betroffenen unterstützen können, die täglich den Spagat zwischen Familie, Pflege und Erwerbstätigkeit hinkriegen müssen.

In vielen Institutionen sind – aufgrund dieser Mehrfachbelastung von Frauen – sogenannte Frauengesundheitstage eingeführt worden.

An diesen Tagen werden Vorträge und Workshops zu verschiedenen Themen wie Stressbewältigung, Entspannungstechniken, Selbstfürsorge und Ähnliches angeboten, um Frauen zum einen thematisch zu sensibilisieren und zum anderen zur Gesundheitsprävention und Selbstfürsorge zu schulen und zu motivieren. Ich rege daher an, auch in unserer Dienststelle Frauengesundheitstage einzuführen.

Für die Dienststelle hat dies den Vorteil, dass der Krankenstand gesenkt und die Leistungsfähigkeit der beschäftigten Frauen erhalten und verbessert werden kann.

Über ein Gespräch hierzu würde ich mich freuen. Unsere Personalentwicklerin habe ich bereits angesprochen, diese unterstützt meine Initiative ausdrücklich und wäre bereit, die Organisation der Frauengesundheitstage in Abstimmung mit mir zu übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen


Die Gleichstellungsbeauftragte

Fazit: Unterstützen Sie Ihre Kolleginnen

Stehen Sie Ihren Kolleginnen auch beim Thema Erhaltung der Gesundheit zur Seite. Nutzen Sie Ihre Rechte und beantragen Sie präventive Maßnahmen zur Gesundheitsfürsorge bzw. regen Sie diese bei Ihrer Dienststellenleitung an. Machen Sie hier stets den Nutzen für Ihre Dienststelle deutlich.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So sollten rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen

Wissen Sie, wie ordentliche rechtssichere Arbeitszeugnisse aussehen sollten?  Mehr lesen

23.10.2017
Was müssen Sie bei einem befristeten Arbeitsvertrag beachten

Was müssen Sie alles bei einem auslaufenden befristeten Arbeitsverhältnis beachten und wann verlängert sich Ihr Arbeitsvertrag automatisch in einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Erfahren Sie alles über Ihre Rechte und Ihren... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifliches Urlaubsgeld und Rückzahlungsklausel

In diesem Fall hat sich ein Arbeitgeber etwas ganz Gemeines ausgedacht: Er hatte ein tarifliches Weihnachtsgeld zu zahlen. Da er es nicht allen Arbeitnehmern gönnte, ließ er sich einen Zettel unterschreiben, wonach die... Mehr lesen