26.06.2016

Sonderausgabe: Arbeitszeugnisse

In den Schulen gibt es Zwischenzeugnisse. Der Zeugnistag ist für Schüler, Eltern und Lehrer ein besonderer Tag, der mit Enttäuschung und Tränen oder Freude und Stolz verbunden ist. Geht es doch darum, den Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen zu dokumentieren und damit einen Pflock für die weitere Schullaufbahn einzuschlagen.

Im Arbeitsleben sind Zeugnisse von existenzieller Wichtigkeit für das berufliche Fortkommen und die Chancen für einen neuen Arbeitsplatz. Deshalb wird um den exakten Wortlaut eines Zeugnisses gerungen und – leider sehr oft – auch vor Gericht gestritten.

Und dieser Streit ist programmiert: Für den Dienstgeber ist die Zeugniserstellung meist nur lästige Pflichtübung am Ende des Arbeitsverhältnisses. Der Mitarbeiter muss
mit seinem Zeugnis aber bis zum Eintritt in die Rente leben. Und Dritte verlangen wahrheitsgemäße Angaben über den Mitarbeiter im Hinblick auf dessen Leistungen.

Was in diesem Spannungsfeld erlaubt ist und was nicht, lesen Sie in dieser Themenausgabe.

Sonderausgabe „Arbeitszeugnisse“ lesen:

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wer es ausstellt, muss es auch Unterschreiben

Der Fall: Arbeitgeber und Arbeitnehmer stritten sich genau hierüber vor Gericht. Der Arbeitgeber war zunächst verurteilt worden, seinem Arbeitnehmer ein Zeugnis auszustellen – mit dem Aussteller „P. W. Geschäftsführer“.... Mehr lesen

23.10.2017
Mutterschutz – Heute: Für diese Arbeitnehmer gilt das Mutterschutzgesetz

Die Rechte und Pflichten von Müttern oder werdende Müttern sind immer wieder Gegenstand einer Vielzahl von Fragen. Deshalb greifen wir das Thema in einer kleinen Blog-Reihe auf. Heute: Für diese Arbeitnehmer gilt das... Mehr lesen