03.01.2012

Beamte können Arbeitnehmer sein

Betriebsräte und Personalräte aufgepasst: Endlich einmal ein Urteil zu dem relativ neuen § 5 Abs. 1 Satz 3 BetrVG. Danach gilt Folgendes: „Als Arbeitnehmer gelten ferner Beamte, Soldaten sowie Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die in Betrieben privatrechtlich organisierter Unternehmen tätig sind.“ 
Dazu folgender Fall des Bundesarbeitsgerichts (Beschluss vom 15.12.2011, Az.: 7 ABR 65/10): Der Betriebsrat eines Privatunternehmens hatte die Freistellung eines dritten Betriebsratsmitglieds verlangt. Seine Arbeitgeberin beschäftigte 750 eigene Arbeitnehmer und 460 Vertragsarbeitnehmer eines Universitätsklinikums. Diese waren auf Grundlage eines Personalgestellungsvertrags tätig. Das Universitätsklinikum war eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Durch Artikel 9 des Gesetzes zur Errichtung eines Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung und zur Änderung und Anpassung weiterer Vorschriften vom 29.07.2009 wurde das BetrVG um den vorbezeichneten Satz erweitert. Deshalb gelten jetzt unter anderem auch Beamte und Soldaten sowie Angestellte des öffentlichen Dienstes in Betrieben privatrechtlich organisierter Unternehmen als Arbeitnehmer.

Und deshalb sind Sie auch bei der Berechnung der Anzahl der Arbeitnehmer des Betriebs hinzuzurechnen. In Betrieben mit 901 bis 1500 Arbeitnehmer sind mindestens 3 Betriebsratsmitglieder nach § 38 Abs. 1 BetrVG freizustellen. Der Betriebsrat hatte also gewonnen!

Fazit: Betriebsräte und Personalräte sollten aufgrund dieser noch wenig bekannten Vorschrift einmal genau prüfen, wie viele Mitglieder ihres Gremiums vom Arbeitgeber freizustellen sind.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Hartz 4 und Leiharbeit und das neue Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Nun ist es raus: Vorgestern wurde das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz IV verkündet. Für den Gesetzgeber ganz schön peinlich: Die Regelsätze für Kinder wurden pauschal festgesetzt und nicht nach... Mehr lesen

23.10.2017
ARGE muss Nebenkosten auch bei verspäteter Vorlage zahlen!

Das Problem: Schulden muss die ARGE nicht übernehmen. Wenn nun aber eine Nachforderung verspätet bei der ARGE eingereicht wird, handelt es sich um Schulden oder um zu zahlende Unterhaltskosten? Der Fall: Ein Mieter erhielt Hartz... Mehr lesen

23.10.2017
Klagefrist

Manchmal bestimmt das Gesetz eine Frist, innerhalb derer ein Recht zwingend gerichtlich geltend gemacht werden muss. Lässt der Arbeitnehmer diese Frist vorwerfbar, also absichtlich oder aus Faulheit, Fahrlässigkeit verstreichen,... Mehr lesen