11.06.2010

Wechselschichtzulage trotz Urlaubs?

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war als Krankenpfleger in Wechselschicht tätig. Dementsprechend erhielt er eine Wechselschichtzulage. Für September 2006 zahlte der Arbeitgeber ihm aber nur die niedrigere Zulage für die ständige Schichtarbeit, nicht aber die für die ständige Wechselschichtarbeit. Grund hierfür war, dass der Arbeitnehmer zeitweise in Urlaub war und keine Wechselschicht geleistet hatte. Die Differenz klagte der Arbeitnehmer daraufhin ein.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer gewann. Auf ihn ist der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst – Krankenhäuser anwendbar. Nach § 21 dieses TVöD-K erhält ein Arbeitnehmer die Wechselschichtzulage auch dann, wenn er z. B. wegen Urlaubs oder Erkrankung die Wechselschichten nicht wahrnehmen kann. Entscheidend ist somit, ob der Beschäftigte ohne die Arbeitsbefreiung die geforderten Schichten geleistet hätte. Und genau dies war hier der Fall; deshalb steht ihm die Wechselschichtzulage zu (BAG, 24.3.2010, 10 AZR 58/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kinderkrankenpflege rettet den beantragten Urlaub nicht

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte vom 16.11.2009 bis 21.11.2009 Erholungsurlaub. Während dieser Zeit erkrankte ihr Kind und musste von ihr betreut werden. Die entsprechende ärztliche Bescheinigung vom 16.11.2009 legte sie... Mehr lesen

23.10.2017
Nicht immer können Sie problemlos versetzen

Der Fall: Eine Mitarbeiterin war in einer Klinik beschäftigt. Ein bestimmter Bereich war ihr im Arbeitsvertrag nicht zugeteilt worden. Sie wurde jahrelang in der psychiatrischen Abteilung eingesetzt; dann versetzte sie der... Mehr lesen

23.10.2017
Geltendes Arbeitsrecht: Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist wirksam!

Haben Sie heute schon beim Bäcker Brötchen gekauft? Ja? Dann haben Sie einen mündlichen Kaufvertrag geschlossen. Im Arbeitsrecht kann das mit dem Arbeitsvertrag genauso schnell gehen.  Mehr lesen