11.06.2010

Wechselschichtzulage trotz Urlaubs?

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war als Krankenpfleger in Wechselschicht tätig. Dementsprechend erhielt er eine Wechselschichtzulage. Für September 2006 zahlte der Arbeitgeber ihm aber nur die niedrigere Zulage für die ständige Schichtarbeit, nicht aber die für die ständige Wechselschichtarbeit. Grund hierfür war, dass der Arbeitnehmer zeitweise in Urlaub war und keine Wechselschicht geleistet hatte. Die Differenz klagte der Arbeitnehmer daraufhin ein.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer gewann. Auf ihn ist der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst – Krankenhäuser anwendbar. Nach § 21 dieses TVöD-K erhält ein Arbeitnehmer die Wechselschichtzulage auch dann, wenn er z. B. wegen Urlaubs oder Erkrankung die Wechselschichten nicht wahrnehmen kann. Entscheidend ist somit, ob der Beschäftigte ohne die Arbeitsbefreiung die geforderten Schichten geleistet hätte. Und genau dies war hier der Fall; deshalb steht ihm die Wechselschichtzulage zu (BAG, 24.3.2010, 10 AZR 58/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die Aufgaben des Betriebsrats werden konkreter

Durch die Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) auf das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) erweitert sich der Handlungsspielraum des Betriebsrats. Aufgaben des Betriebsrats nach §§ 80, 88 BetrVG (freiwillige... Mehr lesen

23.10.2017
Gehalt nach 10 Wochen – Besteht noch ein Anspruch?

Mit der Wirtschaft geht es bergauf. So kann man es jedenfalls in jeder zweiten Schlagzeile lesen. Leider gilt dies nicht für alle Branchen. Auch habe ich das Gefühl, dass Lohn- und Gehaltszahlungen immer weiter hinausgezögert... Mehr lesen