03.01.2011

Koppelung der Betriebsrenten an die Lohnentwicklung ist auch im Abwärtstrend möglich

Der Fall: Ein öffentlicher Arbeitgeber hatte mit seinem Personalrat (quasi dem Betriebsrat im öffentlichen Dienst) eine Dienstvereinbarung geschlossen, wonach das Ruhegeld an die Entwicklung des Einkommens der aktiv Beschäftigten gekoppelt wird. Als das Lohnniveau im öffentlichen Dienst sank, wurde auch das Ruhegeld, das einige ehemals Beschäftigte bereits bezogen, herabgesetzt. Die wollten sich das nicht gefallen lassen und klagten.

Das Urteil: Vergebens: Ist die Rente im Laufe der Zeit durch die Anpassung an die Lohnentwicklung gestiegen, kann sie bei einem Absinken des Lohnniveaus bei Vorliegen einer entsprechenden Dienst- oder Betriebsvereinbarung auch wieder sinken – allerdings nicht unter das Niveau der während der Arbeitszeit erworbenen Ansprüche (BAG, 26.10.2010, 3 AZR 711/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Welche rechtlichen Grundlagen gelten für Sonderzahlungen durch Ihren Arbeitgeber?

Viele Arbeitgeber versuchen, Ihre Arbeitnehmer mit zusätzlichen Entgeltleistungen (Gehaltsleistungen), den so genannten Sonderzahlungen, zusätzlich zu motivieren. Bei diesen grundsätzlich freiwilligen Zahlungen handelt es sich... Mehr lesen

23.10.2017
Wann Sie als Betriebsrat auf Überstundenbezahlung bestehen können

Das Thema ist ein Dauerbrenner in der Betriebsratsarbeit – sogar in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Dann meist bedingt dadurch, dass zu viel Personal abgebaut wurde bzw. trotz ordentlicher Auftragslage keine neuen Mitarbeiter... Mehr lesen

23.10.2017
Sie haben ein Recht auf Ihr Zeugnis

Wahrscheinlich haben Sie die Kündigung erhalten oder selbst eingereicht. Das ist der häufigste Anlass eines Mitarbeiters, ein Arbeitszeugnis von seinem Arbeitgeber zu verlangen. Schließlich brauchen Sie es, um bei der Bewerbung... Mehr lesen