03.01.2011

Koppelung der Betriebsrenten an die Lohnentwicklung ist auch im Abwärtstrend möglich

Der Fall: Ein öffentlicher Arbeitgeber hatte mit seinem Personalrat (quasi dem Betriebsrat im öffentlichen Dienst) eine Dienstvereinbarung geschlossen, wonach das Ruhegeld an die Entwicklung des Einkommens der aktiv Beschäftigten gekoppelt wird. Als das Lohnniveau im öffentlichen Dienst sank, wurde auch das Ruhegeld, das einige ehemals Beschäftigte bereits bezogen, herabgesetzt. Die wollten sich das nicht gefallen lassen und klagten.

Das Urteil: Vergebens: Ist die Rente im Laufe der Zeit durch die Anpassung an die Lohnentwicklung gestiegen, kann sie bei einem Absinken des Lohnniveaus bei Vorliegen einer entsprechenden Dienst- oder Betriebsvereinbarung auch wieder sinken – allerdings nicht unter das Niveau der während der Arbeitszeit erworbenen Ansprüche (BAG, 26.10.2010, 3 AZR 711/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die Einigungsstelle – was ist das eigentlich?

Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Ihr Chef möchte Überstunden anordnen. Da Sie einen Betriebsrat im Unternehmen haben, muss er das mit diesem beraten. Der Betriebsrat ist aber der Auffassung, dass Überstunden nicht... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende

Frage: „In meinem Arbeitsvertrag steht, dass die Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende eingehalten werden muss. Ich bin mir jetzt nicht sicher, was das bedeutet. Kann ich immer nur am 01.03., 01.06., 01.09. und 01.12.... Mehr lesen