verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mobbing muss die Würde verletzen

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war seit 2001 in Telearbeit beschäftigt. 2002/2003 unternahm der Arbeitgeber dann 3 Versuche, diese Vereinbarung zu widerrufen – erfolglos. Ab 2007 war die Arbeitnehmerin dann oft krank, ab Februar 2009 dann durchgehend arbeitsunfähig. Sie führte dies auf eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) wegen in den Jahren 2002 und 2003 zurück und klagte Schadensersatz ein.

Das Urteil: Sie verlor. Mobbing liegt erst dann vor, wenn Verhaltensweisen dazu dienen die Würde des Arbeitnehmers zu verletzen. Hier sind die zum Teil Jahre auseinanderliegenden Vorgänge auch in der Gesamtschau nicht für eine entsprechende Erniedrigung geeignet (LAG Berlin-Brandenburg, 18.6.2010, 6 Sa 271/10).

07.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In der heutigen Arbeitswelt ist nichts mehr so, wie es einmal war. Beschäftigte müssen sich ständig fortbilden, mit dem neuesten Stand der Technik mithalten, immer adrett aussehen und nie erkranken. Selbst wer das schafft, kann...

| 5. Februar 2016

Der Europäische Gerichtshof hat im Dezember 2014 entschieden, dass extreme Adipositas eine Behinderung sein kann. Machen wir uns nichts vor: Hohes Übergewicht schadet der Gesundheit sehr! Klar können Sie als Personalrat das...

| 23. Mai 2017

Bei Fensterputzern beispielsweise, die wagemutig die Glasscheiben an Hochhäusern reinigen, denkt man sofort an den Arbeitsschutz. Doch auch Schreibtischtäter sind vor Gefahren am Arbeitsplatz und daraus resultierenden...

| 29. Mai 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft