07.09.2010

Mobbing muss die Würde verletzen

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war seit 2001 in Telearbeit beschäftigt. 2002/2003 unternahm der Arbeitgeber dann 3 Versuche, diese Vereinbarung zu widerrufen – erfolglos. Ab 2007 war die Arbeitnehmerin dann oft krank, ab Februar 2009 dann durchgehend arbeitsunfähig. Sie führte dies auf eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) wegen in den Jahren 2002 und 2003 zurück und klagte Schadensersatz ein.

Das Urteil: Sie verlor. Mobbing liegt erst dann vor, wenn Verhaltensweisen dazu dienen die Würde des Arbeitnehmers zu verletzen. Hier sind die zum Teil Jahre auseinanderliegenden Vorgänge auch in der Gesamtschau nicht für eine entsprechende Erniedrigung geeignet (LAG Berlin-Brandenburg, 18.6.2010, 6 Sa 271/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Welche Widerspruchsrechte haben Sie als Arbeitnehmer bei einer Abmahnung?

Erhalten Sie eine Abmahnung durch Ihren Arbeitgeber, sollten Sie erstmal in Ruhe überlegen, welche Schritte Ihnen ggf. zur Verfügung stehen, um gegen diese Maßnahme vorzugehen. Selbstverständlich sollten Sie im eigenen... Mehr lesen

23.10.2017
10 Regeln für Ihre Antrittsrede, mit denen Sie den perfekten Einstand schaffen!

Starten Sie erfolgreich in Ihren neuen Job: So halten Sie Ihre perfekte Antrittsrede! Der erste Eindruck entscheidet. Gerade dann, wenn Sie als der oder die „Neue“ erstmals vor Ihrem Personalrat stehen. Zum perfekten Start... Mehr lesen

23.10.2017
Weiterarbeit nur bei Verlangen?

Der Fall: Die V GmbH führte in einem Druckzentrum, das ihrem Auftraggeber gehört, eine Kleinpaketfertigung durch. In diesem Druckzentrum war seit knapp 10 Jahren eine Arbeiterin der V GmbH beschäftigt. Der Auftraggeber... Mehr lesen