07.09.2010

Mobbing muss die Würde verletzen

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war seit 2001 in Telearbeit beschäftigt. 2002/2003 unternahm der Arbeitgeber dann 3 Versuche, diese Vereinbarung zu widerrufen – erfolglos. Ab 2007 war die Arbeitnehmerin dann oft krank, ab Februar 2009 dann durchgehend arbeitsunfähig. Sie führte dies auf eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) wegen in den Jahren 2002 und 2003 zurück und klagte Schadensersatz ein.

Das Urteil: Sie verlor. Mobbing liegt erst dann vor, wenn Verhaltensweisen dazu dienen die Würde des Arbeitnehmers zu verletzen. Hier sind die zum Teil Jahre auseinanderliegenden Vorgänge auch in der Gesamtschau nicht für eine entsprechende Erniedrigung geeignet (LAG Berlin-Brandenburg, 18.6.2010, 6 Sa 271/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Darf ich meinen PC mit ins Büro nehmen?

Ein Arbeitnehmer hat einen eigenen PC oder ein eigenes Notebook zu Hause stehen. Das möchte er aus bestimmten Gründen mit zum Arbeitsplatz nehmen und dort am PC arbeiten. Es kann sein, dass er andernfalls am Arbeitsplatz gar... Mehr lesen

23.10.2017
Auslandsbeschäftigung und Tod der Oma – Rückkehrrecht?

Heute gibt es wieder einmal ein spannendes Problem. Ein Arbeitnehmer befindet sich in Asien. Er ist dort für seinen deutschen Arbeitgeber tätig. Der Auslandsaufenthalt dauert noch länger an. Jetzt hat er erfahren, dass gestern... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung – Klage häufig erfolgreich

Haben Sie auch eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses erhalten? Häufig ist eine Klage gegen die Kündigung erfolgreich. Dieses zeigt auch der Fall, den ich Ihnen heute schildere: Eine Arbeitnehmerin war seit 1993 als... Mehr lesen