verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Personalratvertretung in der Schule

06.05.2016

Wenn Sie Fragen oder Anliegen haben, wenden Sie sich an Ihren Personalrat. Es gibt viele, denen es einfach nicht klar ist, wann und wie sie sich an den Personalrat wenden können.

Vor allem jüngere Mitarbeiter oder Kollegen, die neu in den Schuldienst eingetreten sind, haben zwar immer wieder Fragen zu Verträgen oder dienstlichen Anweisungen, wissen aber nicht genau an wen Sie sich vertrauensvoll wenden können.

Weisen Sie mit einem Aushang im Lehrerzimmer auf Ihre Sprechzeiten hin!

Um genau diesen Problemen vorzubeugen und gleichzeitig allen Mitarbeitern einen schnellen Weg der Informationen rund um den Personalrat anzubieten, empfehle ich Ihnen die Erstellung eines Informationsflyers für das Schwarze Brett. Diese Informationen müssen unbedingt enthalten sein:

  • Namen und Dienststelle aller Personalratsmitglieder
  • Rufnummern aller Personalratsmitglieder
  • Sprechzeitenangebote des Personalratsvorsitzenden
  • Termin der nächsten Personalversammlung Für die Stufenvertretung die jeweiligen Vorsitzenden, z.B. Bezirkspersonalrat und Hauptpersonalrat sowie deren Rufnummer und die Anschrift der Geschäftsstelle

Wichtig: Bitten Sie diese Information über die oberste Dienstbehörde an die Schulen zu verteilen. Nur so ist gesichert, dass einzelne Schulleiter sich nicht gegen einen Aushang wehren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Eine Mitarbeiterin war in Elternzeit. Im Anschluss daran war sie arbeitsunfähig. Wir haben das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Nun aber gibt es Streit um den Resturlaub. Was passiert damit?“    ...

| 13. Dezember 2016

So etwas wie in diesem Fall sollte in Ihrer Behörde nicht vorkommen: Eine Unterschrift quer zum Zeugnistext ist nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm nämlich nicht rechtmäßig (27.7.2016, Az. 4 Ta 118/16).    ...

| 10. März 2017

Bereits mit Urteil vom 12.6.2014 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden (Rs. C-118/13): Urlaubsansprüche, die ein verstorbener Arbeitnehmer bereits erworben hat, gehen mit seinem Tod nicht unter. Verstirbt er...

| 20. Dezember 2016
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG