08.11.2016

Wie entsteht und wann endet die betriebliche Übung

Im Köcher der betrieblichen Übung kann sich vieles befinden: freiwillige Zahlungen des Dienstgebers wie z. B. ein 14. Monatsgehalt, die Gewährung von Vergünstigungen wie etwa die Urlaubsfreistellung an bestimmten Tagen oder die Zahlung einer Jubiläumszuwendung bereits nach einer Betriebszugehörigkeit von 15 Jahren. Wenn Sie diesen Beitrag gelesen haben, können Sie als MAV besser abgrenzen, wann die betriebliche Übung greift und wann nicht:

 

 

Wesen der betrieblichen Übung 


Die betriebliche Übung begründet Ansprüche des Mitarbeiters gegenüber seinem Dienstgeber; sie kann in allen Angelegenheiten entstehen, die vertraglich geregelt werden können, aber nicht geregelt sind.

 

Schnell-Übersicht: So entsteht die betriebliche Übung

  • Die konkrete Vergünstigung wird nicht in einem Arbeits- oder Tarifvertrag oder in den Arbeitsvertragsrichtlinien geregelt.
  • Die Vergünstigung wird regelmäßig und gleichförmig wiederholt. Gleichförmig bedeutet: aufgrund gleicher Berechnungsgrundlage. Regelmäßig bedeutet: Es kommt im Einzelfall immer auf die Art, Dauer und Intensität der Leistung an. Bei freiwilligen jährlichen Sonderzahlungen wie z. B. einem 14. Monatsgehalt oder Sonderprämien darf regelmäßig bei 3 aufeinanderfolgenden vorbehaltslosen Zahlungen von einem Verpflichtungswillen des Dienstgebers ausgegangen werden.
  • Die Vergünstigung begünstigt nicht nur einen einzelnen Kollegen, sondern den weit überwiegenden bzw. zumindest einen abgrenzbaren Teil der Belegschaft.
  • Die begünstigende Leistung des Dienstgebers hat nicht von vornherein unter einem Freiwilligkeitsvorbehalt mit konkret beschriebener Widerrufsmöglichkeit gestanden.

Fazit: Können Sie alle vorgenannten Punkte bejahen, dann dürfen Ihre Kollegen darauf vertrauen, dass der Dienstgeber auch in Zukunft so handeln wird, wie er das in der Vergangenheit getan hat. Eine betriebliche Übung ist entstanden.

 

So kann eine betriebliche Übung beendet werden

  • Durch Aufhebungsvertrag oder Änderungskündigung

Die einmal entstandene betriebliche Übung kann nicht mehr einseitig von Ihrem Dienstgeber beendet werden. Er muss also entweder einen Vertrag mit dem Kollegen hinsichtlich des Wegfalls der Vergünstigung schließen oder eine (sozial gerechtfertigte) Änderungskündigung aussprechen. Die Voraussetzungen hierfür sind sehr hoch und in der Regel vom Dienstgeber kaum zu erfüllen.

  • Nicht durch eine negative oder gegenläufige Übung

Die negative oder gegenläufige Übung wird vom Bundesarbeitsgericht seit dem Jahr 2009 nicht mehr anerkannt, um eine einmal in Gang gesetzte betriebliche Übung zu beenden. Auch durch eine Betriebsvereinbarung kann die betriebliche Übung ohne Zustimmung Ihres betroffenen Kollegen nicht aufgehoben werden, da im Arbeitsrecht das Günstigkeitsprinzip gilt. Vereinfacht gesprochen bedeutet dies, dass bei mehreren vertraglichen Regelungen immer diejenige gilt, die für Ihre Kolleginnen und Kollegen am günstigsten ist.

Fazit: Besteht eine betriebliche Übung, ist es ohne Zustimmung Ihrer Kollegen kaum möglich, diese zu beenden

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mindestlohn von Rechtsanwälten – Teil 1

Viele Rechtsanwälte sind als Angestellte in Kanzleien tätig. Das lässt sich für Mandanten aus dem Briefkopf einer Kanzlei nicht ohne Weiteres entnehmen. Seit Jahren ist es umstritten, wie angestellte Rechtsanwälte zu bezahlen... Mehr lesen

23.10.2017
Sonderzahlungen und Einmalzahlungen: So reden Sie als Betriebsrat mit

Sie und viele Ihrer Kollegen erhalten zusätzlich zum Gehalt Einmal- und Sonderzahlungen. Die Beweggründe Ihres Arbeitgebers, eine betriebliche Sonderzahlung zu leisten, können dabei unterschiedlich sein. Um flexibel zu bleiben... Mehr lesen

23.10.2017
Neue Regelungen im Mutterschutz

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) stammt aus dem Jahr 1952. Nunmehr hat sich der Gesetz­geber (endlich) entschieden, das MuSchG zu reformieren. Einige Änderungen sind 2017 in Kraft getreten, andere gelten erst ab dem Jahr 2018.... Mehr lesen