verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Was nach dem AGG als Diskriminierung gilt

Was bezweckt eigentlich das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG verbietet jede unzulässige Benachteiligung von Beschäftigten wegen eines Diskriminierungsmerkmals (vergleiche § 7 Abs. 1 AGG). Für Sie als Schwerbehindertenvertretung stellt sich deshalb die Frage, was überhaupt als Diskriminierungsmerkmal gilt. Dies ist in § 1 AGG geregelt. Danach sind Benachteiligungen aus den folgenden Gründen unzulässig:

Übersicht: Diskriminierungsmerkmale

Wichtig: Der Anwendungsbereich des Gesetzes ist abschließend. Bestimmte Bereiche sind also nicht direkt vom AGG geschützt, so z. B. die Abstammung, die Sprache, die politische Anschauung, die soziale Herkunft oder die Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit. Ihr Arbeitgeber hat deshalb aber nicht freie Hand. Unter Umständen können sich Ihre Kollegen auf den Schutz durch andere Vorschriften berufen.

06.10.2017
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ihre Kolleginnen und Kollegen können auf unterschiedliche Weise diskriminiert werden. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) untersagt die folgenden 3 Formen von Diskriminierung: unmittelbare Benachteiligung, mittelbare...

| 9. Oktober 2017

Einen offensichtlich ungeeigneten Bewerber muss Ihr Dienstherr weder einstellen noch zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Das zeigt der jetzt veröffentlichte Fall des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz (6.10.2016,...

| 18. Juli 2017

Die Ausprägungen von Diskriminierung am Arbeitsplatz sind vielfältig. Mit diesem Überblick erhalten Sie Anhaltspunkte für mögliche Diskriminierungsfälle, die auch und speziell Arbeitnehmer mit Behinderung treffen können. 1....

| 26. April 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft