06.10.2017

Was nach dem AGG als Diskriminierung gilt

Was bezweckt eigentlich das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG verbietet jede unzulässige Benachteiligung von Beschäftigten wegen eines Diskriminierungsmerkmals (vergleiche § 7 Abs. 1 AGG). Für Sie als Schwerbehindertenvertretung stellt sich deshalb die Frage, was überhaupt als Diskriminierungsmerkmal gilt. Dies ist in § 1 AGG geregelt. Danach sind Benachteiligungen aus den folgenden Gründen unzulässig:

Übersicht: Diskriminierungsmerkmale

Wichtig: Der Anwendungsbereich des Gesetzes ist abschließend. Bestimmte Bereiche sind also nicht direkt vom AGG geschützt, so z. B. die Abstammung, die Sprache, die politische Anschauung, die soziale Herkunft oder die Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit. Ihr Arbeitgeber hat deshalb aber nicht freie Hand. Unter Umständen können sich Ihre Kollegen auf den Schutz durch andere Vorschriften berufen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – Inhaltsübersicht

Teil 1 – Regelungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen Kapitel 1 – Allgemeine Regelungen§ 1 Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft§ 2 Behinderung§ 3 Vorrang von Prävention§ 4... Mehr lesen

23.10.2017
Die Top 5 der Fehlerquellen bei der Eingruppierung

Was ist eine Eingruppierung? Eine Eingruppierung liegt vor, wenn ein Beschäftigter als Arbeitnehmer eingestellt wird oder wenn einem Beschäftigten ein völlig neuer Arbeitsplatz im Zuge einer Organisationsänderung in der... Mehr lesen

23.10.2017
Pinkelpausen und Toilettenbesuche vor Gericht – so geht es nicht!

Häufige Toilettenbesuche rechtfertigen keine Gehaltskürzung. So entschied es das Arbeitsgericht Köln am 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09. Was war denn da los? Ein Rechtsanwalt war seit August 2008 bei einer Kölner... Mehr lesen