verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mit diesen Argumenten überzeugen Sie Ihren Arbeitgeber davon, die UN-BRK ernst zu nehmen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie die Berücksichtigung der Konvention aktiv unterstützen können. Versuchen Sie doch einfach, beim Thema Inklusion mit Ihrem Arbeitgeber kontinuierlich im Gespräch zu bleiben, und flechten Sie dabei die UN-BRK mit ein. Ich nenne Ihnen dafür die wichtigsten Argumente

1. Wirken Sie Vorurteilen entgegen

Leider herrscht oft die Meinung vor, dass behinderte Arbeitnehmer weniger belastbar sind und langsamer arbeiten. Machen Sie Ihrem Arbeitgeber klar, dass dies ein diskriminierendes Pauschalurteil ist. Mit den richtigen Arbeitsbedingungen sind behinderte Menschen in der Lage, die gleiche Arbeit zu leisten wie nicht behinderte Arbeitnehmer

2. Zeigen Sie den Mehrwert für Ihr Unternehmen auf

Arbeitnehmer mit Behinderungen liegen im eigenen Interesse Ihres Arbeitgebers und sind eine Bereicherung für alle Mitarbeiter.

Nutzen für alle: Die für behinderte Kollegen vorgeschriebene barrierefreie Arbeitsplatzgestaltung kommt nicht nur ihnen selbst zugute, sondern macht das Arbeiten für alle leichter, sicherer und der Gesundheit zuträglicher (z. B. höhenverstellbare Schreibtische).

Kontinuität fürs Unternehmen: Langjährige Mitarbeiter, die durch einen Unfall oder eine Krankheit behindert wurden, sollte Ihr Arbeitgeber wegen ihrer großen Erfahrung und ihres Wissens im Betrieb halten.

Fachkräftesicherung: Wenn Ihr Arbeitgeber vermehrt auf Menschen mit Behinderungen zurückgreift, verbessert er rein rational gedacht auch die Chancen der Fachkräftesicherung.

Sozialeres Klima: Wenn Führungskräfte die UN-BRK vorleben, gibt es keine Alibis mehr für Mobbing und Diskriminierung. Die Chancen für ein sozialeres Betriebsklima sind ungleich höher.

3. Appellieren Sie an die gesellschaftliche Verantwortung

Wenn sich Ihr Arbeitgeber an der UN-BRK orientiert, macht er deutlich, dass ihm die Menschenrechte wichtig sind. Das schafft eine sehr positive Außenwirkung und ein gutes Image.

Fazit

„Verkaufen“ Sie die Konvention nicht als Zwang, sondern als Chance! Verweisen Sie auf erfolgreiche Beispiele gelungener Eingliederung. Eine Übersicht über die Artikel, die Ihre Argumente besonders unterstreichen, finden Sie hier:

Übersicht: Diese Artikel der UN-BRK unterstreichen Ihre Argumentation

16.10.2017
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Arbeitnehmervertretungen sollten die Inklusion am Arbeitsplatz ernst nehmen und im betrieblichen Alltag leben. So kommen Sie in 3 Schritten zu mehr Inklusion in Ihrem Betrieb. 1. Schritt: Analyse...

| 26. April 2017

Aktuelle Erhebungen sind ernüchternd: Das neue Inklusionsbarometer der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institute zeigen zwar einen leichten Rückgang der Arbeitslosenquote von 13,9% (2015) auf 13,4% (2016), dennoch...

| 11. Oktober 2017

Wenn es um die Kosten der Wahl der Schwerbehindertenvertretung geht, muss Ihr Arbeitgeber zahlen. Hier gilt die Regelung des § 177 Abs. 6 Satz 2 SGB IX, wonach er die Kosten tragen muss, die zur Durchführung der Wahl...

| 19. Oktober 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft