verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ausbildung schwerbehinderter Jugendlicher

Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, das die Ausgleichsabgabe noch nicht erfüllt, ist das Argument der ersparten Ausgleichsgabe bei Ausbildung eines schwerbehinderten Jugendlichen manchmal durchaus nützlich. Immerhin werden alle schwerbehinderten Auszubildenden während der gesamten Ausbildungszeit und im ersten Jahr nach Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis auf 2 Pflichtplätze angerechnet.

An der Ausgleichsabgabe können pro Jahr erhebliche Beträge gespart werden. Falls noch eine Förderung der Bundesagentur für Arbeit hinzukommt, wird die kostenneutrale Schaffung eines zusätzlichen Ausbildungsplatzes möglich.

Je nach Tarifzone der betrieblich fälligen Ausgleichabgabe spart das Unternehmen monatlich einen Betrag für 2 Pflichtplätze in Höhe von 2 x 125 € ,2 x 220 € oder 2 x 320 €. Das sind im Jahr 3.000 €, 5.280€ oder sogar 7.680 €.

Der Ersparnisrechner „Elan-Rechner“

Der Ersparnisrechner ist als App „Elan-Rechner“ im App-Store (iOS) und bei Google-Play (Android) kostenlos zu beziehen. Mit der App kann man sich einen schnellen Eindruck über die Einsparmöglichkeiten bei der Einstellung oder Ausbildung von schwerbehinderten oder gleichgestellten Mitarbeitern verschaffen.

Mit dem Ersparnisrechner können Sie annähernd berechnen, wie hoch Ihre Ausgleichsabgabe ist und wie Sie die Abgabe reduzieren können. Sie brauchen nur die monatliche Mitarbeiterzahl und die Zahl der schwerbehinderten und gleichgestellten Mitarbeiter, die Sie beschäftigen, einzugeben. Ihre Angaben werden auf ein Jahr hochgerechnet.

Das Ergebnis ist allerdings nur ein Anhaltswert. Zur genauen Berechnung steht Ihnen die kostenlose Software REHADAT-Elan zur Verfügung.
Mit dem nachstehenden Muster-Schreiben können Sie Ihre Geschäftsführung auf die Möglichkeit hinweisen, Ausgleichsabgaben zu sparen, wenn ein schwerbehinderter Auszubildender beschäftigt wird. Dies gilt natürlich nur für Arbeitgeber, die noch ausgleichsabgabepflichtig sind. Wenn Ihr Arbeitgeber bereits seine Beschäftigungspflicht erfüllt, entfällt diese Möglichkeit. Dann ist es unter Umständen etwas leichter, einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung von der Agentur für Arbeit zu erhalten.

 

Muster-Schreiben an Ihre Geschäftsführung

An die Geschäftsführung

Ausbildung des schwerbehinderten Bewerbers Karl Ebert

Sehr geehrter Herr G.,


unserer Personalabteilung liegt eine verspätet eingegangene Bewerbung für die Ausbildung als Mechatroniker ab 1.8.2017 vor. Der Bewerber teilt u. a. mit, dass die Agentur für Arbeit der Auffassung ist, dass er die fachlichen und sonstigen persönlichen Voraussetzungen für eine betriebliche Ausbildung in diesem Beruf mitbringt.


Nun sind in diesem Bereich bereits alle vorgesehenen Ausbildungsplätze in unserem Unternehmen besetzt.


Wir bitten Sie, trotzdem die Eignung für diesen Bewerber prüfen zu lassen. Dem schwerbehinderten Jugendlichen sollte eine Chance für eine Ausbildung in unserem Unternehmen eingeräumt werden.


Wir schlagen deswegen vor, bei hinreichender Eignung des schwerbehinderten Bewerbers einen zusätzlichen Ausbildungsplatz ab 1.8. einzurichten.

Bei einem solchen Vorgehen wären umfassende öffentliche Förderungen möglich, die praktisch die kostenneutrale Ausbildung möglich machen.


Allein an Ausgleichsabgabe würden wir pro Jahr einen Betrag von … € (errechneten Betrag einfügen) sparen.


Mit freundlichem Gruß
P.M. Schwerbehindertenvertretung

19.09.2017
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In unseren letzten Artikeln zur Wahl der Schwerbehindertenvertretung 2018 haben Sie schrittweise gelernt, wie Sie ab sofort bis zur Wahl im Herbst 2018 vorgehen müssen. Die Rechtslage wurde Ihnen Stück für Stück nähergebracht...

| 19. Oktober 2017

Die Aufgaben einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) sind in § 136 Sozialgesetzbuch (SGB) IX beschrieben und geregelt. WfbM in der Bundesrepublik Deutschland sind keine klassischen Erwerbsbetriebe, sondern Einrichtungen...

| 12. Oktober 2017

Seit dem Jahr 2013 erstellen die „Aktion Mensch“ und das Handelsblatt Research Institute das Inklusionsbarometer Arbeit. Mit einigen einfachen Indikatoren wird der Stand der Inklusion Jahr für Jahr gemessen. Das...

| 9. Mai 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft