26.04.2017

Definition und rechtliche Rahmenbedingungen der Inklusion

Wie erklären Sie Kollegen, worum es sich bei der Inklusion am Arbeitsplatz handelt? Gelegentlich ist es einfacher, ein Wort mit seinem genauen Gegenteil zu beschreiben. Der Gegensatz zur Inklusion ist die Exklusion. Und Exklusion bedeutet sowohl wörtlich als auch inhaltlich

  • Ausschluss (lat. exclusio) und
  • Ausgrenzung.

Um genau das Gegenteil von Ausschluss und Ausgrenzung geht es bei der Inklusion: jeder Mensch erhält die Möglichkeit, sich vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, unabhängig von

  • individuellen Fähigkeiten,
  • ethnischer Herkunft,
  • sozialer Herkunft,
  • Geschlecht oder
  • Alter.

Im Jahr 2006 wurde von der UNO-Generalversammlung in New York die „Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD)“, also das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, kurz auch Behindertenrechtskonvention (BRK) genannt, verabschiedet. Es trat 2008 in Kraft und ist ein von 147 Staaten und der EU durch Ratifizierung, Beitritt oder formale Bestätigung abgeschlossener völkerrechtlicher Vertrag. Mit der Ratifizierung der UN Behindertenrechtskonvention in der Bundesrepublik im März 2009 ist diese zum übergeordneten deutschen Recht geworden und Bund und Länder sind damit dazu verpflichtet, sie zu berücksichtigen und umzusetzen. Letztendlich werden die Menschenrechte für die Lebenssituation behinderter Menschen konkretisiert, um ihnen die gleichberechtigte Teilhabe und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Und ein großer Teil ist dabei eben auch die Inklusion am Arbeitsplatz.

Allerdings ist der Begriff der Behinderung in der Konvention nicht definiert. In der Präambel wird festgehalten, dass sich das Verständnis von Behinderung weiterentwickelt. Artikel 1, S. 2 lautet: „Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.“

Schon heute werden immer wieder Urteile der Arbeits- und Verwaltungsgerichte gefällt, die auf die UN-Behindertenrechtskonvention verweisen. Durchgängiges Ziel ist es, dass behinderte Menschen dort lernen und arbeiten sollen, wo sie auch lernen oder arbeiten würden, wenn sie nicht behindert wären. Behinderte Menschen haben ein Recht auf:

  • Selbstbestimmung
  • Partizipation
  • Diskriminierungsschutz
  • Eine barrierefreie Gesellschaft und
  • Eine Inklusivgesellschaft

Es geht nicht um die Integration von behinderten oder schwerbehinderten Kollegen. Integriert werden muss nur derjenige, der zuvor separiert wurde. Es geht um ein anderes Verständnis der Gesellschaft, der Arbeitgeber und der Betriebspartner, mit behinderten Menschen umzugehen. Dieses Ziel zu erreichen, ist die wichtigste Aufgabe der Arbeitnehmervertretungen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fahrer von Polizei geblitzt – was passiert nun?

Sind Sie beruflich mit einem Firmenwagen viel unterwegs? Erst gestern fragte mich ein LKW-Fahrer, der geblitzt worden war, wie das Verfahren eigentlich abläuft. Wurden Sie geblitzt und vielleicht angehalten, ist es klar, dass Sie... Mehr lesen

23.10.2017
Stress am Arbeitsplatz erkennen und vermeiden

Die Statistiken zeigen es: Immer häufiger erkranken Beschäftigte aufgrund psychischer Belastungen und Stress am Arbeitsplatz. Was Stress im Arbeitsleben verursachen kann, habe ich Ihnen in diesem Beitrag zusammengestellt. Werden... Mehr lesen

23.10.2017
Pinkelpausen und Toilettenbesuche vor Gericht – so geht es nicht!

Häufige Toilettenbesuche rechtfertigen keine Gehaltskürzung. So entschied es das Arbeitsgericht Köln am 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09. Was war denn da los? Ein Rechtsanwalt war seit August 2008 bei einer Kölner... Mehr lesen