verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitsgenehmigungspflicht für polnische Leiharbeiter ist rechtens

Der Fall:
Polnische Leiharbeitnehmer brauchen für eine Beschäftigung in Deutschland derzeit noch eine Genehmigung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Dementsprechend hatte die BA in einem Fall die erforderliche Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nur unter der Auflage erteilt, dass in den Personalakten für die polnischen Arbeitskräfte eine Arbeitsgenehmigung der BA nachgewiesen wird. Dagegen wehrte sich eine Zeitarbeitsfirma aus Polen – im Eilverfahren.

Das Urteil:
Doch die polnische Firma verlor. Deutschland hat mit Recht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für polnische Arbeitnehmer erst ab dem 1.5.2011 in Kraft treten zu lassen. Dies ist sachlich begründet: Anderenfalls droht eine schwerwiegende Störung des Arbeitsmarkts (LSG NRW, 2.7 2010, L 1 AL 158/10 B ER).

06.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arzt und der kaufmännische Leiter einer Klinik traten in Verhandlung über die Aufnahme einer Tätigkeit. Als „Eckpfeiler“ wurde ein Tageshonorar in Höhe von 450 € vereinbart. Einzelheiten sollten später...

| 24. November 2010

Der Fall: Bei einem Arbeitnehmer in der Bauverwaltung wäre es mit Ablauf des 30.11.2007 zu einem Bewährungsaufstieg (= Eingruppierung in eine höhere Tarifgruppe aufgrund eines Eignungsnachweises) gekommen. Im Oktober 2003...

| 7. Juli 2010

Der Fall: Ein Beschäftigter war offiziell als 400-€-Kraft angestellt. Allerdings erhielt er dazu noch 900 € „schwarz“. Der Arbeitgeber entließ den Minijobber später. Dieser klagte nun Annahmeverzugsvergütung und...

| 7. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft