06.09.2010

Arbeitsgenehmigungspflicht für polnische Leiharbeiter ist rechtens

Der Fall:
Polnische Leiharbeitnehmer brauchen für eine Beschäftigung in Deutschland derzeit noch eine Genehmigung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Dementsprechend hatte die BA in einem Fall die erforderliche Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nur unter der Auflage erteilt, dass in den Personalakten für die polnischen Arbeitskräfte eine Arbeitsgenehmigung der BA nachgewiesen wird. Dagegen wehrte sich eine Zeitarbeitsfirma aus Polen – im Eilverfahren.

Das Urteil:
Doch die polnische Firma verlor. Deutschland hat mit Recht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für polnische Arbeitnehmer erst ab dem 1.5.2011 in Kraft treten zu lassen. Dies ist sachlich begründet: Anderenfalls droht eine schwerwiegende Störung des Arbeitsmarkts (LSG NRW, 2.7 2010, L 1 AL 158/10 B ER).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Unter welchen Umständen kommt eine entgeltliche Freistellung von Arbeitnehmern in Frage?

Ungeachtet Ihrer grundsätzlichen Pflicht zur Erbringung Ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung haben Sie aus unterschiedlichen Gründen einen Anspruch auf vorübergehend entgeltliche Freistellung von der Arbeit. Die... Mehr lesen

23.10.2017
Weihnachtsgeld im November – kein Anspruch bei vorzeitigem Ausscheiden

Scheiden Sie im Laufe eines Kalenderjahres durch einen Vergleich aus dem Arbeitsverhältnis aus, sollten Sie die Frage der Zahlung des Weihnachtsgelds im Vergleich mit regeln. Sonst kann es Ihnen ergehen, wie dem Arbeitnehmer im... Mehr lesen

23.10.2017
Wann Sie als Betriebsrat Anspruch auf eine Schulung haben – und wann nicht

Am 20.09.2011 hat das Arbeitsgericht Essen einen Beschluss veröffentlicht, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Schulungen Ihnen der Arbeitgeber bezahlen muss, und welche nicht. Im zugrundeliegenden Fall hatte es der... Mehr lesen