22.12.2010

Einsichtsrecht in Personalakte bleibt lebenslänglich

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war von Anfang 2006 bis Ende Juni 2007 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses führte der Arbeitgeber die Personalakte des Beschäftigten zunächst weiter. Denn im Rahmen eines Zeugnisrechtsstreits wurde dem früheren Beschäftigten mitgeteilt, dass es Gründe gibt, die auf seine mangelnde Loyalität schließen ließen. Um dies zu ergründen, verlangte der Beschäftigte von seinem Ex-Arbeitgeber, ihm Einsicht in seine Personalakte zu gewähren. Schließlich habe man ihm Illoyalität vorgeworfen. Anhand der Personalakte müsse er erfahren, welcher Sachverhalt damit gemeint sei. Es sei anzunehmen, dass die Personalakte unrichtig sei. Der Arbeitgeber wollte dem ehemaligen Mitarbeiter die Einsichtnahme jedoch nicht erlauben. Das Arbeitsverhältnis sei zwischenzeitlich ja beendet. Der Beschäftigte klagte nun.

Das Urteil: Mit Erfolg. Die Einsichtnahme muss dem ehemaligen Mitarbeiter gewährt werden. Auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann sich für einen Arbeitnehmer ein berechtigtes Interesse ergeben, den Inhalt seiner fortgeführten Personalakte auf dessen Wahrheitsgehalt zu überprüfen (BAG, 16.11.2010, 9 AZR 573/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubsgeld auf den Mindestlohn anrechenbar?

Seit Geltung des Mindestlohngesetzes gibt es immer wieder Streit darüber, ob Entgeltbestandteile auf das Arbeitsentgelt angerechnet werden dürfen, um den Betrag des Mindestlohns von 8,50 €/h zu erreichen. Jetzt hat das... Mehr lesen

23.10.2017
Viele Tarifverträge sehen Kurzpausen vor

Die Frage: Vielen unserer Kollegen steht am Tag eine 30-minütige Pause zu. Bisher hat unser Arbeitgeber diese am Stück gewährt. Nun haben wir uns allerdings mit ihm auf ein Rauchverbot im Gebäude geeinigt. Unsere rauchenden... Mehr lesen

23.10.2017
Fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahls

Was sind geeignete Gründe für eine fristlose Kündigung? Das Arbeitsgericht Oberhausen hatte einen interessanten Fall zu behandeln. Unter dem Aktenzeichen 4 Ca 1228/09 hatte ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber verklagt. Zuvor... Mehr lesen