22.12.2010

Einsichtsrecht in Personalakte bleibt lebenslänglich

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war von Anfang 2006 bis Ende Juni 2007 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses führte der Arbeitgeber die Personalakte des Beschäftigten zunächst weiter. Denn im Rahmen eines Zeugnisrechtsstreits wurde dem früheren Beschäftigten mitgeteilt, dass es Gründe gibt, die auf seine mangelnde Loyalität schließen ließen. Um dies zu ergründen, verlangte der Beschäftigte von seinem Ex-Arbeitgeber, ihm Einsicht in seine Personalakte zu gewähren. Schließlich habe man ihm Illoyalität vorgeworfen. Anhand der Personalakte müsse er erfahren, welcher Sachverhalt damit gemeint sei. Es sei anzunehmen, dass die Personalakte unrichtig sei. Der Arbeitgeber wollte dem ehemaligen Mitarbeiter die Einsichtnahme jedoch nicht erlauben. Das Arbeitsverhältnis sei zwischenzeitlich ja beendet. Der Beschäftigte klagte nun.

Das Urteil: Mit Erfolg. Die Einsichtnahme muss dem ehemaligen Mitarbeiter gewährt werden. Auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann sich für einen Arbeitnehmer ein berechtigtes Interesse ergeben, den Inhalt seiner fortgeführten Personalakte auf dessen Wahrheitsgehalt zu überprüfen (BAG, 16.11.2010, 9 AZR 573/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Welche Anlageformen kommen für vermögenswirksame Leistungen in Frage?

Bei der Wahl Ihres Anlagemodells haben Sie die Qual der Wahl. Die Entscheidung hängt letztlich natürlich von Ihren persönlichen Zielen und Prioritäten ab. So ist ein Bausparvertrag nach wie vor eine zuverlässige Anlageform,... Mehr lesen

23.10.2017
Klagen Sie doch einmal gegen einen Streik !

Auch als erfahrener Arbeitsrechtler muss ich gelegentlich mit dem Kopf schütteln, wenn ich lese, mit welchen Fällen sich Arbeitsgerichte auseinandersetzen müssen. So auch wie in diesem Fall, in dem das Landesarbeitsgericht... Mehr lesen

23.10.2017
Schwangerschaft: Diese Arbeitszeitbeschränkungen müssen Sie kennen

Ihre schwangere oder stillende Kollegin darf möglicherweise nicht mehr so lange arbeiten wie bisher und auch nicht mehr alle Arbeits­schichten übernehmen, § 8 Abs. 1 und 2 Mutterschutzgesetz (MuSchG). Details ergeben sich aus... Mehr lesen