verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Anrechnung der gesetzlichen Rente auf die Betriebsrente ist möglich

10.01.2011

Der Fall: In einer betrieblichen Versorgungsordnung war vorgesehen, dass die Hälfte der gesetzlichen Rente auf das betriebliche Ruhegeld angerechnet wird. Außerdem war geregelt, dass eine Kürzung der gesetzlichen Rente um Abschläge, die aufgrund eines vorzeitigen Renteneintritts erfolgen, durch das Unternehmen nicht ausgeglichen wird und voll zulasten des Mitarbeiters geht. Genau dieser Fall war dann bei einem Mitarbeiter eingetreten: Er erhält seit Vollendung des 60. Lebensjahres eine vorgezogene gesetzliche Altersrente in Höhe von 1.218,88 € monatlich. Bei einem Rentenbeginn mit Vollendung des 65. Lebensjahres hätte seine gesetzliche Rente hingegen gut 270 € mehr, genauer: 1.486,44 €, betragen. Dennoch hat die Firma die Hälfte des letztgenannten Betrags auf die Betriebsrente des Mitarbeiters angerechnet. Damit war er aber nicht einverstanden. Er war der Ansicht, dass der Arbeitgeber lediglich die Hälfte der ihm tatsächlich gezahlten Rente hätte anrechnen können.

Das Urteil: Erfurt hat nun entschieden, dass der Arbeitgeber bei der Berechnung der Betriebsrentenhöhe die abschlagsfreie gesetzliche Rente zugrunde legen kann, die der Arbeitnehmer erhalten hätte, wenn er erst mit 65 in Rente gegangen wäre. Die entsprechende Regelung in der Versorgungsordnung ist nicht zu beanstanden (BAG, 30.11.2010, 3 AZR 747/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Fall 1: Ein Arbeitnehmer erhielt eine betriebliche Altersrente – nach Maßgabe der Gesamtbetriebsvereinbarung. 2005 verstarb seine Ehefrau. Darauf bekam er zusätzlich eine Witwerrente. Sein Arbeitgeber kürzte infolgedessen die...

| 7. Juli 2010

Der Fall: Ein dänischer Arbeitnehmer war bei seiner Entlassung 63 Jahre alt, wollte aber noch nicht in Rente, sondern meldete sich arbeitslos. Er beantragte zudem die Zahlung einer Abfindung (Anmerkung: Nach dänischem Recht...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft