verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Unlautere Machenschaften müssen Sie klipp und klar beweisen

Der Fall: Eine Diplom-Ökonomin war bei der Deutschen Bahn AG im Vorstandsressort „Compliance“ in leitender Stellung beschäftigt. Sie beauftragte einen Dienstleister mit Überwachungsmaßnahmen, um interne Korruptionsfälle aufzudecken. Dazu wurde auch ein groß angelegter Abgleich von Mitarbeiter- und Lieferantendaten vorgenommen. Nachdem diese Vorgehensweise bekannt und in der Öffentlichkeit stark kritisiert wurde, wurde die Arbeitnehmerin fristlos, hilfsweise fristgerecht entlassen. Sie klagte daraufhin gegen die Kündigung.

Das Urteil:
Die Arbeitnehmerin gewann! Der Arbeitgeber hätte hier mehr vortragen müssen, z. B. dass die Arbeitnehmerin sich über etwaige Bedenken ihrer juristisch geschulten Mitarbeiter hinweggesetzt hätte. Zudem hätte der Arbeitgeber vortragen müssen, dass datenschutzrechtliche Bestimmungen für die Arbeitnehmerin erkennbar nicht erfüllt waren (ArbG Berlin, 18.2.2010, 38 Ca 12879/09).

07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit 1981 in einem Bildungszentrum mit angeschlossenem Internat beschäftigt. Seine Aufgabe bestand in der Beaufsichtigung und Betreuung der Internatsgäste. Bis Oktober 2009 hat er immer...

| 6. September 2010

Der Fall: Ein Krankenpflegehelfer war 19 Jahre lang beanstandungsfrei beschäftigt. Dann wurde der Mitarbeiter verdächtigt, von übrig gebliebenem Patientengulasch gegessen, Patienten geduzt und mit „Dummbatz” und...

| 10. Januar 2011

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende...

| 7. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft