verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Unlautere Machenschaften müssen Sie klipp und klar beweisen

07.07.2010

Der Fall: Eine Diplom-Ökonomin war bei der Deutschen Bahn AG im Vorstandsressort „Compliance“ in leitender Stellung beschäftigt. Sie beauftragte einen Dienstleister mit Überwachungsmaßnahmen, um interne Korruptionsfälle aufzudecken. Dazu wurde auch ein groß angelegter Abgleich von Mitarbeiter- und Lieferantendaten vorgenommen. Nachdem diese Vorgehensweise bekannt und in der Öffentlichkeit stark kritisiert wurde, wurde die Arbeitnehmerin fristlos, hilfsweise fristgerecht entlassen. Sie klagte daraufhin gegen die Kündigung.

Das Urteil:
Die Arbeitnehmerin gewann! Der Arbeitgeber hätte hier mehr vortragen müssen, z. B. dass die Arbeitnehmerin sich über etwaige Bedenken ihrer juristisch geschulten Mitarbeiter hinweggesetzt hätte. Zudem hätte der Arbeitgeber vortragen müssen, dass datenschutzrechtliche Bestimmungen für die Arbeitnehmerin erkennbar nicht erfüllt waren (ArbG Berlin, 18.2.2010, 38 Ca 12879/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein 50-jähriger Betriebsratsvorsitzender war seit 30 Jahren bei seinem Arbeitgeber tätig. Eben dieser Arbeitnehmer hatte nun einem Kollegen 3 Schrauben aus dem Bestand des Arbeitgebers „organisiert” – Wert: 28...

| 22. Dezember 2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit über 12 Jahren bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Feste Regeln für den Erwerb aussortierter Materialien gab es dort nicht. 2007 wurden dann 30 Jahre alte Werkbänke durch neue ersetzt. Die...

| 9. Juni 2010

Der Fall: Ein Arbeitgeber musste einige Mitarbeiter entlassen. Dazu vereinbarte er mit seinem Betriebsrat einen Interessenausgleich mit Namensliste. Danach wurde auch eine Arbeitnehmerin entlassen, die einen Grad der Behinderung...

| 22. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft